Am Wochenende des 17. und 18. August feierte der Boulderevent All Senses Jam sein Debut. Das Wettkampfformat des Gastgebers und Boulderpioniers Bernd Zangerl erforderte nicht nur den Einsatz von Fingerstrom. Ob beim No-Hand-Klettern oder dem Begehen von Linien mit verbundenen Augen, alle Sinne waren involviert.

Bereits einen Tag vor dem offiziellen Eventstart, lernten sich die 16 Boulder-Athleten bei gemütlichem Abendessen im Hotel Wirlerhof kennen und wurden zur Teamauslosung gebeten. Mittels Kartenziehung wurden folgende Teams aus jeweils einem Pro und Rookie ermittelt:

Melissa Le Nevé – Melissa Bernhard
Nadine Wallner – Lea Fortin
Niky Ceria – Julia Ernhofer
Babsi Zangerl – Michael Bräuer
Lara Neumeier – David Zinsler
Fabian Buhl – Dominic Lobgesang
Rustam Gelmanov – Johannes Hofherr

 „All Senses war ein toller Erfolg. Das Wetter war perfekt und alle Teams waren super motiviert und haben eine unglaubliche Leistung vollbracht. Alle Teilnehmer waren happy und zufrieden, besser geht es kaum!“

Bernd Zangerl

Mit ihren nagelneuen Petzl Bouldermatten bewaffnet, machten sich die acht Rookies am Samstagmorgen in den Silvapark Galtür auf, um sich mit ihren erfahrenen Teampartnern an unterschiedlichsten Boulder-Problemen zu versuchen. Dabei zeigte sich schnell, dass Bernd Zangerl ein gutes Gespür bei der Vorauswahl der Rookies gezeigt hat.

„Ich ziehe vor allen Rookies meinen Hut. Sie haben die Erwartungen mehr als erfüllt. Die Teams waren alle ausnahmslos herausragend und es war wirklich schwierig, nur einen Gewinner zu küren.“

Bernd Zangerl

Im Laufe des Tages gesellte sich auch zunehmend fachkundiges Publikum dem Geschehen hinzu, um sich spätestens die finalen Herausforderungen mit No-hand-Bouldering und Blind-Bouldering nicht entgehen zu lassen.

Klettern ohne Hände. Hier ist das Gleichgewicht gefragt. (Bild Stefan Kürzi)
Klettern ohne Hände. Hier ist das Gleichgewicht gefragt. (Bild Stefan Kürzi)

Bei abschließendem Grillfest und Siegerehrung in der Monte Grillhütte im Tal wurden letztendlich gemeinsam die Gewinner – die Meister der Sinne – ermittelt. Der Rookie Johannes Hofherr wurde mit einem großen Bergkristall als Trophäe ausgezeichnet und zusammen mit seinem Teampartner Rustam Gelmanov zum UV-Nachtshoot mit Fotograf Markus Berger, der noch am selben Abend über die Bühne ging, geladen. Den zweiten Platz und kleinen Bergkristall nahm Melissa Bernhard mit nach Hause. Darüber hinaus erhielten alle Rookies Bernd Zangerls druckfrisches Buch „Bouldern“ – natürlich mit persönlicher Widmung.

 „Natürlich hatte ich während des Events schon wieder die nächsten Einfälle, die zu All Senses passen würden, man darf also auf die nächste Ausgabe bereits gespannt sein.“ 

Bernd Zangerl

Vom Bouldern kann man aber nie genug haben und somit fanden sich die meisten Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch am nächsten Tag nochmals im Silvapark ein, um sich in einer gemeinsamen Boulder-Session abermals den Felsformationen anzunehmen.

Es würde nicht wundern, wenn wir in einer zukünftigen Ausgabe des All Senses Boulder Jams, den einen oder anderen Rookie auf Seite der Pros im Team sehen würden.

Das könnte dich interessieren

+++
Credits: Bildmaterial Stefan Kürzi

«Alles