Wieder einmal lässt Alexander Rohr mit der Begehung einer 8c-Route von sich hören. Er klettert L’appel de la forêt (8c) in Chuenisberg bei Basel.

Auf der Suche nach alten Klassikern machte sich Alex auf den Weg ins Basler Jura. Dort hinterliess ein bekanntes Gesicht seine Spuren: Fred Nicole. Fred gelang die Erstbegehung von L’appel de la forêt im August 1998. Die Route ist Teil des markanten und nordexponierten Überhang im Klettergebiet Chuenisberg. Alex beschreibt sie als “hart und boulderlastig an kleinen Leisten”.

Ravage fast im zweiten Versuch geklettert

Wer 8c klettert, der wird nicht nach Chuenisberg gehen, ohne Ravage (8b+/8c) zu probieren. Die von Antoine Le Menestrel erstbegangene Route war im Jahr 1986 die schwerste Route der Welt. Erst ein Jahr später musste die Route den Titel an Wallstrett (8c) von Wolfgang Güllich abgeben. Den älteren Semestern wird Ravage auch ein Begriff sein, weil das erste und damals einzige Schweizer Klettermagazin nach der Route benannt wurde. Leider gibt es das Magazin Ravage nicht mehr. Den Titel des “einzigen Schweizer Klettermagazins” trägt nun LACRUX. Auch gut.

Aber zurück zu Ravage. Alexander Rohr versuchte auch Ravage, verpasste aber leider den erfolgreichen Durchstieg des Klassikers haarscharf.

Credits: Bild Alexander Rohr

«Alles

One Reply to “Alexander Rohr klettert Fred-Nicole-Route im Basler Jura”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.