Die Westschweizerin Katherine Choong ist in Begehungslaune. Vor wenigen Wochen kletterte sie als erste Schweizerin eine 9a (LACRUX berichtete). Auf ihrem jüngsten Klettertrip gelangen ihr zwei weitere schwere Routen: Nordic Flower und Nordic Plumber in Flatanger, Norwegen.

Am 21. August schrieb die Jurassierin Katherine Choong Schweizer Klettergeschichte. Als erste Schweizerin gelang ihr der Durchstieg einer 9a-Kletterroute. Sie punktete Cabane au Canada in Rawyl. An den Weltmeisterschaften in Innsbruck hatte sie mit Magenproblemen zu kämpfen und konnte entsprechend nicht mit voller Leistung klettern. Umso grösser war ihre Freude über die Reise nach Norwegen, die sie nach der WM Anfang September antrat.

Die Ticklist nach zwei Wochen

Das Ziel ihrer Reise war der Durchstieg der Route Nordic Plumber (8c). Noch bevor sie dieses Projekt in Angriff nahm, stieg sie in den Flatanger-Klassikers Nordic Flower ein. “To get used to the very steep roof, I tried the first pitch of Nordic Flower (8b/+). I was so impressed by the super long line of Nordic Plumber that shares the same start as Nordic Flower that I could not resist to try it”, erklärt Katherine. Lange liess sie Nordic Flower nicht ruhen. Am Folgetag gelang ihr der Durchstieg und gleich auch noch eine Flash-Begehung der 8a-Route Flaggermusmannen.

Das Projekt ihrer Reise gepunktet: Nordic Plumber (8c)

Wenige Tage später konnte Katherine auch Nordic Plumber in ihr Routenbuch eintragen und meint begeistert: “The line is stunning. Almost 60 meters in some of the world’s most impressive granit features through a very steep roof, where you have to put your feet above your head, trying desperately to stuck your knees, toe / heel hooks or whatever else to find weird positions to potentially reach, the high red-point crux at the very very top: the slopey rail, a mental game that I actually really loved to play.”

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Katherine Choong (@choongkatherine) am

Video des Durchstiegs der Route Nordic Plumber durch Magnus Midtbø


Credits: Titelbild Keith Sharples

«Alles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.