Stefano Ghisolfi’s Geduld und Ausdauer beim Projektieren von La capella in Siurana haben sich ausbezahlt. Dem Italiener gelingt die erste Wiederholung der Route und die für ihn vierte Begehung einer 9b.

Die Route La capella wurde von Carlos Brasco in den 90er-Jahren im spanischen Klettergebiet Siurana eingerichtet. Die mit 9b bewertete Linie ist neben Golpe de estado eine der härtesten Routen im Gebiet. Zahlreiche starke Kletterer versuchten sich bereits in der Route – ohne Erfolg. So zum Beispiel der Amerikaner Dave Graham, Klem Loskot, Ramon Julian und weitere.

Erstbegehung durch Adam Ondra

Die Erstbegehung der Route geht auf das Konto des tschechischen Kletterers Adam Ondra, der die 15-Meter-Route im Jahr 2011 punktete. Er beschreibt die Route als extrem boulderlastig mit sehr schweren Zügen in der ersten Hälfte und einem zweiten Teil, den er nur noch ungefähr mit 7c+ bewertet. Die Route durchzieht eine kleine Höhle im gleichnamigen Sektor La capella.

Stefano Ghisolfis Finger leiden unter den messerscharfen Leisten von La Capella
Stefano Ghisolfis Finger leiden unter den messerscharfen Leisten von La Capella. Bild Stefano Ghisolfi

Stefano Ghisolfi benötigt drei Tage für den Schlüsselzug

Es dauerte ganze sieben Jahre, bis die Route eine erste Wiederholung erlebte. Der Italiener Stefano Ghisolfi widmete der Route insgesamt zehn Tage, drei davon investierte er alleine in die Enträtselung der Schlüsselstelle. Entsprechend erleichtert kommentiert er den Durchstieg: “I’m very happy that the battle is over. At the beginning it felt very hard, I found out a new beta for the first crux but it took me 3 days to do the move. Then after few days it felt possible and I felt ready to do real attempts, but a hold of second crux broke and it took me some more days just to do that single move again. At the end everything went in the best way, despite the sharpness of a hold that made everything harder, I had to deal with blood and super glue, but it was a fun process anyway.” Für Stefano beginnt das Jahr entsprechend erfreulich. La capella ist nach Lapsus in Adonno (2015), First round first minute in Margalef und One slap in Arco die vierte 9b-Route seiner Kletterkarriere.

Video von Stefano Ghisolfi in La capella (9b)

Anmerkung: Beim Kurzfilm handelt es sich nicht um die Aufnahme des Durchstiegs, sondern um einen Versuch.

Credits: Bild Matteo Pavana

One Reply to “Stefano Ghisolfi klettert zum vierten Mal eine 9b”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.