Die Zürcher Non-Profit-Organisation Climbaid engagiert sich seit zweieinhalb Jahren, um unter dem Motto «Klettern statt Krieg» jungen syrischen Flüchtlingen im Libanon Klettersessions an einer mobilen Boulderwand zu ermöglichen. Auch in der Schweiz wurden Events mit Asylsuchenden initiiert, die mittlerweile in sechs Kletterhallen angeboten werden. Im Zürcher Club Kaufleuten findet am 21. März 2019 ein Charity-Event statt.

Im Zentrum des Abends stehen die Vorträge von Beat Baggenstos, Simon Rosenbaum, Nasim Eshqi und Robert Bösch.

Der Gründer von ClimbAID, Beat Baggenstos, präsentiert die Projekte der Hilfsorganisation. Simon Rosenbaum, Sporttherapeut aus Australien, spricht über die positiven Effekte, die das Klettern auf die psychische Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung hat. Die Iranerin Nasim Eshqi stellt die Klettergebiete und die Szene in ihrem Land vor und berichtet, wie das Klettern ihr das Tor zur Welt öffnete. Robert Bösch erlaubt in seinem Vortrag einen Blick hinter die Kamera und zeigt, wie alpine Action-Aufnahmen entstehen. Die Moderation des Abends übernimmt die Himalaja-Chronistin Billi Bierling.

Programm

18:30  Türöffnung und Eintrudeln
19:00  Begrüssung
19:10  Vorträge und Q&A
20:50  Nahöstliche Köstlichkeiten
21:20  Musik und Tanz

Detaillierte Informationen findet ihr unter Climbaid.org.

Video über das Hilfswerk Climbaid

+++
Credits: Bild und Text Climbaid

«Alles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.