«Geschenkideen

4.000 begeisterte Zuschauer und Top-DJs bildeten in der voll besetzten Stuttgarter Porsche-Arena einen würdigen Rahmen für die besten Kletterer der Welt. Angeführt von den neuen Adidas Rockstars Miho Nonaka aus Japan und Jernej Kruder aus Slowenien lieferten die zwölf Finalisten fantastischen Klettersport, der teilweise die Grenzen des Machbaren überschritt. Die Deutsche Asse waren leider in den Semifinals ausgeschieden, erfreuten sich aber als Zuschauer ebenfalls an den Boulderkünsten ihrer Konkurrenten.

4.000 begeisterte Zuschauer und Top-DJs bildeten in der voll besetzten Stuttgarter Porsche-Arena einen würdigen Rahmen für die besten Kletterer der Welt. Angeführt von den neuen Adidas Rockstars Miho Nonaka aus Japan und Jernej Kruder aus Slowenien lieferten die zwölf Finalisten fantastischen Klettersport, der teilweise die Grenzen des Machbaren überschritt. Die Deutsche Asse waren leider in den Semifinals ausgeschieden, erfreuten sich aber als Zuschauer ebenfalls an den Boulderkünsten ihrer Konkurrenten.

Mit Nonaka und Kruder hatte die 2018er Version von Adidas Rockstars Gewinner, die in allen drei Wettkämpfen (Qualifikation, Semifinal, Final) zu überzeugen wussten. Auf der letzten Kletterroute setzten sie sich gegen Alex Puccio (USA) und Jongwon Chon (KOR) durch.

Die Finalrunde fand im Eliminationsmodus statt. Von den jeweils sechs Athleten blieben die beiden „Superfinalisten“ übrig. An gleichgeschraubten Routen und durch einen Sichtschutz getrennt, kletterten diese im großen Showdown parallel gegeneinander. Die Krone der Adidas Rockstars 2018 setzten sich Nonaka und Kruder auf. Die Japanerin, Weltcup-Champion in diesem Jahr, siegte letztlich deutlich gegen die Titelverteidigerin aus den USA. Kruder, Weltcup-Sieger 2018, gewann knapp gegen den koreanischen Vize-Weltmeister 2018.

Das Superfinale im Video-Replay

Credits: Titelbild Christian Waldegger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.