Leicht und kompakt: Zelt, Isomatte und Schlafsack von Bach im Test

Das Moa Lite Zwei-Personen-Zelt, die Relay 3R Split Isomatte und der Recover Daunenschlafsack haben eines gemeinsam: Alle drei Produkte aus dem Hause Bach sind sehr leicht, trotzdem robust und haben ein geringes Packmass. Wir sind mit dem Trio in die Tessiner Bergwelt losgezogen.

Unser Ziel an diesem warmen Sommernachmittag liegt gute 2000 Höhenmeter über uns. Dazwischen: Wald, mannhohe Farne und – quasi auf der Zielgeraden – ein ebenso atemberaubend schöner, wie atemraubend frischer Bergsee. In unserem Rucksäcken stecken drei spannende Produkte der schweizer Backpacking-Spezialisten Bach Equipment.

Und auch wenn man bei einem Zelt, einer Isomatte und einem Daunenschlafsack das Rad nicht komplett neu erfinden kann, so ist es den Machern gelungen, den Produkten ganz im Stile von James Bonds Tüftler Q einige besondere Features mit auf den Weg zu geben. Dazu später mehr.

Video: Moa Light 2, Relay 3R Split und Recover Down im Test

Leicht und platzsparend

Bach’s neues 3-Saison-Tunnelzelt Moa Lite, die Isomatte Relay 3R Split und der Daunenschlafsack Recover Down spielen allesamt in der Leichtgewichtsklasse. Zusammen bringt es das Trio auf ein Gewicht von gerade mal 3 Kilogramm.

Dies kommt uns, die noch eine stattliche Anzahl Höhenmeter vor uns haben, mehr als entgegen. Gut ins Konzept passt auch das Packmass der kompletten Ausrüstung. Mit insgesamt rund 19 Litern bleibt im Tagesrucksack noch genug Platz für Kleidung sowie Verpflegung.

Schweisstreibend bleibt unser Aufstieg trotzdem. Wir sind froh, nach einer monotonen Stunde im Wald endlich dessen Grenze zu erreichen und damit etwas Weitblick zu gewinnen. Stimmungsmässig geht es von dort an deutlich schneller aufwärts als es das Altimeter vermuten liesse. Erst entdecken wir ein waschechtes Hirschgeweih, später einen Schlafplatz erster Güte.

Das Moa Lite 2 vor fast schon kitschig schöner Bergkulisse.
Das Moa Lite 2 vor fast schon kitschig schöner Bergkulisse.

Moa Lite 2: schnell und unkompliziert aufgestellt

Der Aufbau des leichten Tunnelzelts für 2 Personen ist, gut schweizerisch ausgedrückt: Tubelisicher, zu Deutsch: äusserst einfach. Zelt ausbreiten, hintere Ecken fixieren, Zeltstangen entsprechend der Farbkodierung einfädeln, nach vorne ziehen und abspannen.

Das Moa Lite 2 ist ziemlich windschnittig designt und bietet dadurch schon von Grund auf wenig Angriffsfläche. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann das Zelt an vier Punkten zusätzlich abspannen. Praktische Schnellspanner erleichtern ein ausgewogenes dosieren.

Wenn es nicht gerade stürmt und wütet, lässt sich das Moa Lite 2 von einer Person problemlos in wenigen Minuten aufstellen.

aufbau
Der Aufbau des Moa Lite 2 dauert nur wenige Minuten, sodass wir uns schnell wieder an der schönen Szenerie erfreuen können.

Von Wetterfest bis Panoramasicht

Das Vorzelt bietet ausreichend Platz, um Rucksäcke, Schuhe, Kochutensilien und sonstiges Material unterzubringen. Der Eingang lässt sich je nach Witterung quasi stufenweise öffnen: Seitlich bei rauem Wetter, zu zwei Dritteln oder komplett, wenn man aus dem Zelt noch den Sternenhimmel betrachten will.

Das reduzierte Design von Bach ist auch im Zeltinnern erkennbar. Im Innenzelt finden sich jeweils seitlich einige Ablagefächer und that’s it. Mehr braucht es auch gar nicht. Der Zeltboden ist rundherum hochgezogen und schützt so zuverlässig vor Spritznässe. An die nächtlichen Niederschläge haben bei uns nur die Wasserperlen auf dem wasserdichten Aussenzelt erinnert.

Platzverhältnise
Für eine Zwei-Personen-Zelt ist das Moa Lite 2 grosszügig bemessen.

Die Liegefläche des Moa Lite 2 ist mit einer Fläche von 130 x 230 Zentimeter grosszügig bemessen. Die Raumhöhe ist mit 90 bis 100 Zentimeter eher bescheiden. Man kann zwar aufrecht sitzen, berührt oben jedoch das Innenzelt.

Der Eingang des Innenzeltes lässt sich von beiden Seiten her öffnen, was gerade in der Nacht ziemlich praktisch ist. So braucht man nicht über die Füsse seines Zeltpartners hinweg zu kriechen, falls man mitten in der Nacht pinkeln gehen muss.

Relay 3R Split: Isolierende Wärme beim Sitzen und Liegen

Mit der Relay 3R Split kommen wir auf die eingangs angedeuteten Spezial-Features zurück. Die Isomatte ist nicht nur bequeme Schlafunterlage, sondern auch komfortables Sitzpolster. Der rote Fussbereich der Matte lässt sich abnehmen und dient draussen auf dem kalten Fels als Sitzunterlage beispielsweise beim Kochen. Dafür ist die Matte mit dem Design & Innovation Award ausgezeichnet worden.

Klar, als hartgesottener Berggänger hat man so einen Luxus natürlich nicht nötig. Aber es ist halt doch schon sehr praktisch – vor allem wenn der zusätzliche Komfort nicht ins Gewicht fällt. Zudem ist das Sitzpolster aus extra strapazierfähigen Material hergestellt und hält ordentlich was aus.

  • Mit dem mitgelieferten Pumpsack ist die Isomatte schnell aufgeblasen.
  • Über zwei Druckknöpfe lässt sich der Fussteil schnell abnehmen.
  • Statt auf kaltem Fels sitzt man gepolstert und wärmeisoliert.
  • 8 Zentimeter Dicke bieten ordentlich Komfort.

Bei gleichem Gewicht eine Isomatte und ein Sitzpolster dabei zu haben, ist sehr willkommen.

Die Relay 3R ist 58 Zentimeter breit und damit deutlich breiter als vergleichbare Isomatten in dieser Gewichtsklasse. Auch mit ihrer Dicke von 8 Zentimetern bietet sie noch einen Zacken mehr Komfort. Aufgeblasen wird das gute Stück mit dem mitgelieferten Pumpsack.

Blick vom Pizzo Claro auf See
Blick vom Gipfel auf den Bergsee und das Moa Lite 2.

Recover Down: Daunenschlafsack mit wasserdichten Fussbereich

Auch beim Schlafsack, in dem wir nächtigten, hat sich Bach etwas Besonderes einfallen lassen. Der Fussbereich des Recover Down besteht aus wasserdichtem Material. Dies hat den grossen Vorteil, dass die Füsse trocken bleiben, wenn man beispielsweise beim Biwakieren über die Matte rutscht oder wenn sich an den Zeltwänden Kondenswasser bildet.

Recover Down
Trockene Füsse sind beim Recover Down dank des wasserdichten Fussbereichs garantiert.

Wir hatten bei unserem Test den dünnsten Schlafsack aus der Recover-Serie (Komforttemperatur 5°) mit dabei. Für die kühle, aber nicht kalte Nacht im Tessiner Gebirge reichte der Sommerschlafsack gut aus. Und auch wenn die Mumienform breit geschnitten ist und Bach bei diesem Modell aus Gewichtsgründen auf einen Kragen verzichtet hat, so kann man sich doch sehr wohlig einmummen.

Was uns beim Recover Down sehr gut gefallen hat, ist einerseits das Schlafgefühl, bzw. die Haptik des verwendeten Materials und andererseits der wasserdichte Packsack.

Die Füllung des Daunenschlafsacks stammt zu 100 Prozent aus recycelter Daune.

Die drei Bach Produkte im Überblick

Moa Lite 2

Moa Lite 2
  • 3-Saison-Tunnelzelt
  • 6 Fächer und 6 Schlaufen für Ausrüstung
  • Nahtversiegelter Boden
  • Gewicht: 1800 g
  • Packmass: 45 x 14 cm

Relay 3R Split

Recover 3R Split
  • 2 in 1: Isomatte und Sitzpolster
  • Aus 100% recycelten Materialien
  • 58 cm breit und 8 cm dick
  • Gewicht: 530 g
  • Packmass: 3 Liter

Recover Down

Daunenschlafsack Recover
  • Leichter Daunenschlafsack
  • 100% recycelte Daunenfüllung
  • Wasserdichter Fussbereich
  • Gewicht: 620 g
  • Packmass: 7 Liter

Das könnte dich interessieren

Aktuell

Philipp Geisenhoff: «Das war mein bester Bouldertag bislang»

Was für ein Tag für Philipp Geisenhoff: Der starke Schweizer klettert in den Rocklands vier harte Boulder bis 8B+.

Höchster unbestiegener Berg der Welt erklommen: Gipfelerfolg am Muchu Chhish (7453m)

Den tschechischen Extrembergsteigern Zdenek Hak, Radoslav Groh und Jaroslav Bansky gelingt die Erstbesteigung des Muchu Chhish.

«Eine solide 9A»: Aidan Roberts über Arrival of the Birds

Aidan Roberts bestätigt 9A-Boulder. Wie er den Begehungsprozess von Arrival of the Birds erlebt hat und warum er die Linie mit 9A bewertet.

IFSC Lead und Speed Worldcup Chamonix | Infos & Livestream

Vom 12. bis 14. Juli 2024 steigt in Chamonix der IFSc Lead und Speed Weltcup. Hier findest du alle wichtigen Infos und den Livestream.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Philipp Geisenhoff: «Das war mein bester Bouldertag bislang»

Was für ein Tag für Philipp Geisenhoff: Der starke Schweizer klettert in den Rocklands vier harte Boulder bis 8B+.

Höchster unbestiegener Berg der Welt erklommen: Gipfelerfolg am Muchu Chhish (7453m)

Den tschechischen Extrembergsteigern Zdenek Hak, Radoslav Groh und Jaroslav Bansky gelingt die Erstbesteigung des Muchu Chhish.

«Eine solide 9A»: Aidan Roberts über Arrival of the Birds

Aidan Roberts bestätigt 9A-Boulder. Wie er den Begehungsprozess von Arrival of the Birds erlebt hat und warum er die Linie mit 9A bewertet.