In der legendären Diamirwand des 8126 Meter hohen Nanga Parbat haben Franz Cazzanelli und Pietro Picco am 26. Juni 2022 vermutlich eine neue Route eröffnet. Die beiden Bergführer tauften ihre Route in Anlehnung an ihre Herkunft Aosta Valley Express.

Franz Cazzanelli und Pietro Picco sind diesen Sommer zusammen mit vier weiteren Bergführern aus dem Aostatal – Roger Bovard, Marco Camandona, Emrik Favre und Jerome Perruquet – in Pakistan auf Expedition. Ihr Ziel: Die Besteigung des berühmten 8000ers Nanga Parbat, aber auch die Suche nach unbestiegenem Gelände und weniger begangenen Routen. Mit ihrer neuen Linie Aosta Valley Express (AI 90°, M6, 85°) sind Cazanelli und Picco auf besten Weg, ihr Expeditionsziel zu erreichen.

neue-route-am-nanga-parbat
Die Diamirwand am Nanga Parbat mit der neuen Route (grün) von Franz Cazzanelli und Pietro Picco.

Direkter Vorstoss aus dem Basecamp

Im Rahmen ihrer Akklimatisierung hatte die sechs Bergführer versucht, den Genalo Peak (6606 Meter) zu besteigen. Starke Schneefälle vereitelten jedoch ihr Vorhaben auf einer Höhe von 6100 Meter und zwangen sie, eine Woche lang im Basislager auszuharren.

Als sich das Wetter wieder besserte, entdeckte Franz Cazzanelli in der Diamirwand eine Route, für die es keine Aufzeichnungen gab und die ihm kletterbar schien. Die Linie führt bis auf 6000 Meter, wo sie sich mit der klassischen Kinshofer-Route aus dem Jahr 1962 vereinigt.

diamirflanke
Aosta Valley Express: So heisst die Neutour von Franz Cazzanelli und Pietro Picco in der Diamirwand.

«Eine kletterbare Route an einem solchen Berg ist eine Route, welche die Gefahr eines Serac-Sturzes auf ein erträgliches Mass reduziert. Dies und die Schneeverhältnisse waren die wichtigsten Variablen, die wir in Betracht gezogen haben, bevor wir uns entschlossen, einen Versuch zu unternehmen.»

Franz Cazzanelli

Cazzanelli und Piccos Neutour Aosta Valley Express (AI 90°, M6, 85°) überwindet vertikale Seracs und führt dann über steile Schneefelder und später über Mixedgelände auf den Grat auf ca. 6000 Metern Höhe, wo sie mit der Kinshofer-Route zusammenläuft.

«Es war ein grossartiger Moment unserer Besteigung, den Grat zu erreichen, dort den Rest der Gruppe im Lager 2 der Kinshofer-Route zu treffen und dann gemeinsam ins Basecamp abzusteigen.»

Franz Cazzanelli
neue-Route-am-nanga-parbat3
Seracs, steile Schneefelder und Mixedgelände charakterisieren die Neutour in der riesigen Diamirflanke.

Ihre Neutour Aosta Valley Express eröffneten Franz Cazzanelli und Pietro Picco in einem einzigen Vorstoss vom Basislager aus. Daher auch der Name Express. Die Gruppe plant nun, einige Tage in der Höhe zu verbringen und sich zu akklimatisieren, bevor sie einen Gipfelversuch am Nanga Parbat unternimmt.

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung von LACRUX haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen. Das wird auch so bleiben, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++

Credits: Titelbild: Franz Cazzanelli

Geschenkideen
EnglishSpanishFrenchItalianGerman