Zweimal innerhalb kurzer Zeit kletterte der Schotte Robbie Phillips eine Rissroute an einer städtischen Brücke. Die Kritik am Stil seiner Erstbegehung begegnete er mit einer eine Free-Solo-Begehung der gleichen Tour. Die witzige Aktion hat Robbie in Form eines Videos festgehalten.

“Ihr habt danach gefragt”, witzelt Robbie Phillips in jüngsten Beitrag auf seinem Facebook-Profil. Nachdem er vor rund zwei Wochen eine Risslinie an einer Brücke in Edinburgh, Schottland, kletterte, äusserten mehrere Personen aus der Kletterszene Kritik am Begehungsstil.

Robbie hat die mobilen Sicherungsmittel vor der Begehung platziert und nicht während der eigentlichen Begehung im Vorstieg.

“Ich habe die Sicherungsmittel vorher platziert, da einige der Geräte nur mit zwei Händen platziert werden konnten. So viel zu den Gründen. Doch um der Kritik ein für alle Mal ein Ende zu setzen, habe ich mich entschieden, die Tour erneut zu klettern. Dieses Mal ohne jegliche Sicherungen.”

Robbie Phillips über seine Beweggründe

Gesagt, getan. Robbie kehrte zur Brücke zurück, begleitet von Kameras und einem kleinen Schlauchboot mit Crashpad, und kletterte die Tour, die er The Troll Toll nannte, free solo. Das Resultat der witzigen Aktion gibt es jetzt in Form eines Videos zu sehen.

Robbie Phillips bei der Free-Begehung der Rissroute The Troll Toll

Das könnte dich interessieren – Robbie Philipps und die Alpine Trilogy

+++
Credits: Titelbild Culann O’Brien

La