Am vorletzten Wochenende zog es den Tiroler Christof Rauch ins Frankenjura. Auf seinem Kurztrip gelangen ihm mehrere harte Linien. Wenn das so weitergeht wie bis anhin, können wir noch gespannt sein auf viele weitere Begehungen in diesem Jahr.

Wofür andere mehrere Sessions und Trips brauchen, das hakt Christof mal kurz an einem Wochenende ab. So geschehen vor etwas mehr als einer Woche im Frankenjura. Der Tiroler kletterte Backgammon (8a+), Phaeton (8b), Hips don’t lie (8b) und Hips don’t lie sit (8b+) an einem einzigen Wochenende. Er bleibt damit seiner Leistungskurve seit Anfang Jahr treu.

Neujahrsgeschenk im Tessin

Begonnen hat 2018 für Christof Rauch nämlich ganz passabel. Ende Januar gelang ihm die Begehung der Sitzstartversion des Dave Graham Klassikers The story of the two worlds sit (8c+) in Cresciano (LACRUX berichtete). Anfang Februar zog es Christof bereits einmal ins Frankenjura. Damals fügte er fünf Linien im Bereich 8a und 8a+ und eine 8b seiner Ticklist hinzu.

Erfolg am Seil in Arco

Weiter auf der Leistungskurve aufwärts ging es vor rund zwei Wochen in Arco mit der Begehung von Bucking Bronco (8c+) im dritten Versuch und der Begehung von Sid Lives (9a) am nächsten Tag. Die Freude bei Christof war berechtigterweise gross: “I checked out the moves two more times on my second day and after an epic fail on my 4th try from the start I was lucky enough to put it together. Ohhhh my god! Sooo happy! When I went to Arco for some routeclimbing I didn’t expect to come home with a 9a route in my pocket.” Die Route Sid Lives im Gebiet Nago bei Arco wurde von Gabriele Moroni vor drei Jahren erstbegangen.

Credits: Bild Simon Weisser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.