Anfang Dezember 2019 holt sich der Schweizer Martin Keller die erste Wiederholung des 8c-Boulders Riot Act im Frankenjura. Insgesamt investierte der über 40-Jährige 60 Sessions verteilt auf 10 Jahre in die Begehung.

Bei Riot Act handelt es sich um eine Sitzstartversion eines 8b+ Boulders, den Markus Bock im Frankenjura erstbeging. Martin Keller hat in Absprache mit dem Erstbegeher den Sitzstart vorbereitet und in den vergangenen zehn Jahren unzählige Sessions in die verlängerte Version investiert.

Anfang Dezember 2019 war es dann endlich so weit. Zum letzten Mal nahm Martin die 500-Kilometer lange Anreise auf sich und holte sich die erste Wiederholung der Sitzstartversion. Die Erstbegehung derselben geht auf das Konto von Frieder Warth.

“Der Boulder bietet die wohl beste Kompressionskletterei, die ich kenne. Der Schwierigkeitsgrad liegt im Bereich 8c.”

Martin Keller über Riot Act low

Videoseqenzen aus Riot Act von Martin Keller

Das könnte dich interessieren

+++

Credits: Titelbild Martin Keller