«Black

Es muss nicht immer das Tessin sein. Bei milden Temperaturen und wenig Schnee gibt es auch nördlich der Alpen viele Gebiete, in denen du im Winter im T-Shirt klettern kannst. Wir haben dir unsere Favoriten im einfachen bis mittleren Schwierigkeitsgrad zusammengestellt.

Ein Beitrag von Nora Scheel – Bächli Bergsport

An schönen Tagen lässt es sich grundsätzlich in den meisten Gebieten klettern, die nach Süden ausgerichtet und nicht allzu hoch gelegen sind. Zu bedenken ist aber der Zustieg durch den Schnee – welcher natürlich mit Schneeschuhen oder Skiern bewältigt werden kann – sowie nasser Fels durch Schmelzwasser von oben. Wir haben euch die beliebtesten Wintergebiete nördlich der Alpen rausgepickt und stellen sie euch kurz vor.

Galerie Süd bei Weesen

Der Klassiker im Winter! An schönen Wochenendtagen kann es hier sogar richtig voll werden. Die Felsbände oberhalb des Walensees bieten zahlreiche Routen in fast allen Schwierigkeitsgraden, mit einem Fokus im 6. und 7. Grad. Sie führen an unzähligen Leisten und Kanten durch senkrechten bis leicht überhängenden Kalk. Die beliebteren Routen können etwas abgegriffen sein.

++ Kletterführer extrem ost

Sunneplättli bei Gersau

Nomen est omen – diese kleine Wand oberhalb des Vierwaldstättersees bekommt ganzjährig viel Sonne ab. Die Routen im 5. und 6. Schwierigkeitsgrad führen durch von Wasserlöchern zersetzten Kalk. Der lichte Föhrenwald und die grandiose Aussicht machen das Ambiente unübertreffbar. An Wochenenden kann es auf dem schmalen Wandfuss aber etwas eng werden.

++ Kletterführer Plaisir Ost

Mehr Sonne geht fast nicht

Telli bei Alpnach

Das lange Felsband oberhalb des Alpnacher Sees bietet, abgesehen vom überhängenden rechten Wandteil, eher plattige Routen. Die Schwierigkeitsgrade verteilen sich vorwiegend im 6. und 7. Grad. Scharfe Leisten und Löcher prägen hier das Bild. Achtung beim Zustieg über den Bahnübergang!

++ Kletterführer Extrem Ost

Ibergeregg – Chli Schijen

Obwohl der Chli Schijen etwas höher gelegen ist (1500 m.ü.M.), lässt es sich hier auch im Winter gut klettern, sofern nicht zu viel Schnee liegt. Der Zugang erfolgt über die ganzjährig befahrbare Passhöhe Ibergeregg. Die Routen sind auf verschiedene Blöcke verteilt, wobei insbesondere die 6er und 7er am Block B (Topo Extrem Ost) sehr empfehlenswert sind. Wunderschöne Aussicht und ein gemütlicher, familienfreundlicher Platz beim Wandfuss!

++ Kletterführer Extrem Ost

Holzflue oberhalb Balsthal im Solothurner Jura

Eines der beliebtesten Gebiete im Solothurner Jura. Der lohnendste Sektor Brückenwand mit Blick auf Balsthal bietet rund 30 Routen im 5. bis 7. Schwierigkeitsgrad. Meist senkrechte, technische Kletterei an Leisten, Schuppen und Löchern, wie es für den Jura typisch ist. In den kühleren Monaten leider oft im Nebel, sonst aber das perfekte Wintergebiet.

++ Kletterführer Plaisir Jura

Schartenflue oberhalb Gempen im Basler Jura

Das wohl beliebteste Gebiet von Basel aus. Vor allem der Sektor Sandührliwand bekommt auch im Winter viel Sonne ab. Die rund 30 Routen im 5. bis 7 Grad führen durch kompakten Fels mit unzähligen Löchern und Sanduhren. Hie und da etwas abgegriffen.

++ Kletterführer Plaisir Jura

Schmocken bei Beatenberg

Eines der vielen Winterklettergebiete im Raum Interlaken! Rund 40 Routen im 6. und 7. Schwierigkeitsgrad, in etwas gewöhnungsbedürftigem Stil. Schöne Aussicht auf die Berge und den Thunersee. Neben dem Schmocken gibt es im Raum Interlaken einige weitere Wintergebiete, darunter Harder und Brüggettli.

++ Kletterführer Interlaken vertical

Die Kappe darf im Winter nicht fehlen

Matlusch bei Fläsch

Der kleine, aber feine Klettergarten am Eingang zum Bündnerland bietet hauptsächlich Routen im 6. und 7. Schwierigkeitsgrad. Senkrechte Wandkletterei mit Rissen und Verschneidungen erwarten dich hier. Einige Stellen sind etwas poliert, am linken Wandteil kann zudem auch mal was rausbröckeln. Der Wandfuss ist im unteren Teil etwas abfallend, aber breit. Im oberen linken Teil wird von einem schmalen Felsband aus gesichert.

++ Kletterführer Graubünden SAC

Äscher Südwand

Das langgezogene Felsband in der Nähe von Appenzell bietet mehr als 160 Routen, überwiegend im 6. Schwierigkeitsgrad. Das Gebiet ist etwas höher gelegen (1600 m.ü.M.), aber in Föhnperioden und bei wenig Schnee klettert es sich hier auch im Winter wunderbar. Der Zustieg erfolgt zu Fuss oberhalb Weissbad oder mit der Ebenalp-Bahn von Wasserauen (beachte die zeitweisen Betriebsschliessungen im Winter), allenfalls auf Ski oder Schneeschuhen. Achtung vor herabfallenden Schneewechten über der Wand!

++ Alpstein Kletterführer

Sogar neben dem wohl bekanntesten Gasthaus im Alpstein kann geklettert werden. Aber nur ausserhalb der Saison.


Das könnte dich interessieren

Über Bächli Bergsport

Bächli Bergsport ist das führende Schweizer Fachgeschäft für Klettern, Bergsteigen, Expeditionen, Wandern, Skitouren und Schneeschuhlaufen. An derzeit 11 Standorten in der Schweiz bietet Bächli Bergsport seiner Kundschaft fachkundige Beratung und hochstehenden Service. Auf LACRUX publiziert Bächli Bergsport in regelmässigen Abständen Beiträge zu den Themen Klettern und Bouldern.


Credits: Bilder und Text Bächli Bergsport

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.