Dem japanischen Kletterer Sachi Amma gelingt die Begehung der bisher schwersten Route in seiner Heimat: Maturity (9a+).

Zwei Monate arbeitete Sachi an seinem “Dragon-Wall-Project”, tüftelte an einzelnen Zügen, verbesserte die Präzision und optimierte das Klettertempo. Vor wenigen Tagen zahlten sich die zahllosen Stunden und Tage aus, die er in das Projekt investierte. Entsprechend fallen seine Worte nach der Begehung aus: “You will feel what happened yesterday from this face. DW project is done. It was cold and sunny day. I committed totally on the project the day before. So I was tired and relaxed. It helped to stay in the moment while I am climbing. There were nothing to lose. So many things happened in me through this project. All the experience is my treasure.” Die Route im Klettergebiet Gozen-Rock bei Okutama (Tokyo) ist die momentan schwerste Kletterroute Japans.

Die Freude über die Begehung von Maturity ist bei Sachi Amma gross (Bild Hiroki Hori)
Die Freude über die Begehung von Maturity ist bei Sachi Amma gross. (Bild Hiroki Hori)

Aus DW-Project wird Maturity

Das Projekt, das nun keines mehr ist, trägt nun den Namen Maturity (9a+) und wurde von Sachi Amma in Zusammenarbeit mit Adam Ondra im März 2016 eingerichtet. Für Sachi war es eine neue Erfahrung, eine Route von Grund auf einzurichten und dann auch selbst zu punkten. Dieser Prozess war es denn auch, der der Route ihren Namen gab. Denn Sachi meint, er sei durch und mit der Route gereift und habe viel gelernt.

Credits: Bild Sachi Amma

One Reply to “Sachi Amma eröffnet mit Maturity die schwerste Route Japans”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.