Seb Bouin wiederholt Lapsus (9b) und wertet ab

Dem Franzosen Sébastien Bouin gelingt die Wiederholung der (ehemals) härtesten Sportkletterrouten Italiens: Lapsus (9b). Den Titel «härteste Route Italiens» verliert Lapsus nach Bouins Wiederholung definitiv, er gibt als Schwierigkeit 9a+ an.

Für einmal hat es den 9c-Abwerter Stefano Ghisolfi erwischt. Er hat die von ihm im Jahr 2015 erstbegangene Route Lapsus bei Andonno mit 9b bewertet. Die erste Wiederholung schnappte sich zwei Jahre später Adam Ondra und hinterfragte den Grad kritisch. Auch Marcello Bombardi tendierte zu einer Abwertung, wobei angemerkt werden muss, dass Bombardi die Tour mit Kneepad kletterte – im Gegensatz zu Ghisolfi.

Seb Bouin bei der Wiederholung der Sportkletterroute Lapsus bei Andonno_Italien_Clarisse Bompard.webp
Seb Bouin bei der Wiederholung der Sportkletterroute Lapsus bei Andonno, Italien. (Bild Clarisse Bompard)

Ebenfalls zu einer Abwertung tendierte der Amerikaner Jonathan Siegrist, er sprach von einer «einfachen 9b», wenn die Route ohne Kneepad geklettert wird. Da kamen also durchwegs kritische Äusserungen in eine klare Richtung zusammen.

Der jüngst Wiederholer, Seb Bouin bestätigt die Einschätzung seiner Vorgänge und sagt:

Ich schliesse mich den anderen Wiederholern der Route an, die Route ist glaube ich einfacher als 9b, wobei es voll mein Kletterstil ist. Ich gebe der Route 9a+.

Seb Bouin

Stefano Ghisolfi über die Erstbegehung von Lapsus | Video

Damit ist eines klar: Die Route hat den Grad 9b nicht mehr verdient und verliert damit auch den Titel «Schwierigste Route Italiens». Für einmal hat es also Stefano Ghisolfi in Sachen Abwertung erwischt. Er sorgte für grosses Aufsehen, als er bei der ersten Wiederholung der Route Bibliographie eine Abwertung auf 9b+ vorschlug. Der Erstbegeher Alexander Megos bewertete die Route mit 9c.

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung des Klettermagazins Lacrux haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++
Credits: Bildmaterial Clarisse Bompard

Aktuell

Philipp Geisenhoff: «Das war mein bester Bouldertag bislang»

Was für ein Tag für Philipp Geisenhoff: Der starke Schweizer klettert in den Rocklands vier harte Boulder bis 8B+.

Höchster unbestiegener Berg der Welt erklommen: Gipfelerfolg am Muchu Chhish (7453m)

Den tschechischen Extrembergsteigern Zdenek Hak, Radoslav Groh und Jaroslav Bansky gelingt die Erstbesteigung des Muchu Chhish.

«Eine solide 9A»: Aidan Roberts über Arrival of the Birds

Aidan Roberts bestätigt 9A-Boulder. Wie er den Begehungsprozess von Arrival of the Birds erlebt hat und warum er die Linie mit 9A bewertet.

IFSC Lead und Speed Worldcup Chamonix | Infos & Livestream

Vom 12. bis 14. Juli 2024 steigt in Chamonix der IFSc Lead und Speed Weltcup. Hier findest du alle wichtigen Infos und den Livestream.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Philipp Geisenhoff: «Das war mein bester Bouldertag bislang»

Was für ein Tag für Philipp Geisenhoff: Der starke Schweizer klettert in den Rocklands vier harte Boulder bis 8B+.

Höchster unbestiegener Berg der Welt erklommen: Gipfelerfolg am Muchu Chhish (7453m)

Den tschechischen Extrembergsteigern Zdenek Hak, Radoslav Groh und Jaroslav Bansky gelingt die Erstbesteigung des Muchu Chhish.

«Eine solide 9A»: Aidan Roberts über Arrival of the Birds

Aidan Roberts bestätigt 9A-Boulder. Wie er den Begehungsprozess von Arrival of the Birds erlebt hat und warum er die Linie mit 9A bewertet.