«Stürze beim Rope-Solo sind statisch und intensiv – nicht die schönste Erfahrung»

Siebe Vanhee ist auf den Geschmack des Rope-Soloing gekommen. In der Verdonschlucht gelingen ihm in diesem anspruchsvollen Stil freie Begehungen von Une Jolie Fleur dans un Peaux de Vache (300m, 8b) und Take it or Leave it (110m, 8a). Bei ersterer wäre es sogar fast eine Onsight-Begehung geworden, wäre da nicht dieser winzige Fehler in seinem Rope-Solo-System gewesen.

Nachdem Siebe Vanhee letzten August die steile und exponierte 500-Meter-Route El Pilar del Cantabrico (8a+) am Picu Urreillu Rope-Solo klettern konnte, wollte er sich in der Verdon-Schlucht einer noch schwierigeren Mehrseillängenroute stellen: Une Jolie Fleur dans un Peaux de Vache (300m, 8b).

Ich habe diese Linie aufgrund ihrer Steilheit ausgewählt. Steile Kletterei und lange Seillängen machen Stürze weicher und sicherer.

Siebe Vanhee

Und natürlich habe er hinsichtlich des Schwierigkeitsgrades auch ein wenig höher einsteigen wollen als bei seinem letzten Rope-Solo-Abenteuer in Spanien, wo er eine 8a+ klettern konnte.

Haarscharf an der Onsight-Begehung vorbei

Um 8 Uhr Morgens stieg Siebe Vanhee am Fusse der Parois du Duc in die Route ein. Nach der 6b-Einstiegslänge stand die 8b-Schlüssel-Seillänge bevor.

Ich war nervös, aber auch zuversichtlich, da ich zwei Tage zuvor die berühmte Route Hulkosaure (8b) onsight klettern konnte.

Siebe Vanhee

«Aber trotzdem war es ein ganz anderes Kaliber, Rope-Solo halt.» Sein Set-Up habe jedoch bestens funktioniert, was sein Vertrauen gestärkt habe, die Seillänge onsight zu klettern. Gesagt, getan. Jetzt standen die Chancen für eine Onsight-Begehung der gesamten Tour wirklich gut.

Ordentlich Luft unter dem Hintern: Siebe Vanhee während seines Rope-Solos von Une Jolie Fleur dans un Peaux de Vache (300m, 8b). Bild: Jean-Elie Lugon
Ordentlich Luft unter dem Hintern: Siebe Vanhee während seines Rope-Solos von Une Jolie Fleur dans un Peaux de Vache (300m, 8b). Bild: Jean-Elie Lugon

Bei der ersten 8a – wunderschöner Kletterei an einem Mono-Tufa – habe er sich dann aber ziemlich schnell ziemlich gepumpt gefühlt. «Ich hätte länger ruhen sollen», erinnert er sich. «Aber das ist der Nachteil davon, wenn man alleine klettert, es ist schwierig, sich genug auszuruhen.»

Ich kämpfte gegen den Pump, aber meine Sicherung blockierte mich und mitten während eines harten Zuges konnte ich weder vorwärts noch rückwärts klettern.

Siebe Vanhee

Ein Sturz ist unausweichlich. Ihm war ein dummer Fehler unterlaufen: Er hatte sein Sicherungsgerät an der Anseilschlaufe falsch rum eingehängt. Nach einer 15-minütigen Pause zog er die Seillänge im zweiten Anlauf durch. Die letzte 8a-Seillänge hoch oben über der Verdon-Schlucht konnte Siebe Vanhee onsight klettern.

  • Siebe-Vanhee-Jolie-Fleur-4
  • Siebe-Vanhee-Jolie-Fleur-3
  • Siebe-Vanhee-Jolie-Fleur-2

Nächstes Rope-Solo: Ein Klassiker von Patrick Edlinger

Zwei Tage später nahm er sich den Verdon-Klassiker Take it or Leave it (110m, 8a) vor. Die ersten beiden Seillängen liefen gut, auch wenn er sich an den Stil der Route und die Steilheit der Wand habe gewöhnen müssen. In der darauffolgenden 7c unterlief ihm jedoch ein Fehler und er stürzte unsanft.

Der Sturz war statisch und intensiv – nicht die schönste Erfahrung. Ich muss mir was einfallen lassen, um Stürze dynamischer zu machen.

Siebe Vanhee
Siebe Vanhee während seiner Rope-Solo-Begehung des Verdon-Klassikers Take it or Leave it (110m, 8a). Bild: Jean-Elie Lugon
Siebe Vanhee während seiner Rope-Solo-Begehung des Verdon-Klassikers Take it or Leave it (110m, 8a). Bild: Jean-Elie Lugon

Als nächstes wartete die berühmte 8a-Seillänge mit dem weiten Schlüsselzug auf ihn. Auch hier kam er im zweiten Anlauf durch, nachdem er die Bewegungen ausgebouldert hatte. «Sicherlich, der technische Stil der Route und die Tatsache, dass ich sie Rope-Solo geklettert bin, haben sie schwieriger gemacht.»

Und nichts desto trotz sei Rope-Soloing ein Kletterstil, der aufregend und neu für ihn sei, schwärmt Siebe Vanhee.

Ich kann zwar noch nicht so frei klettern, wie wenn ich mit jemandem unterwegs bin, aber der mentale und technische Aspekt des Rope-Soloing gibt dem Ganzen eine interessante Dimension.

Siebe Vanhee
Siebe-Vanhee-Take-it-or-leave-it-2
«Ich liebe die soziale Komponente des Kletterns. Aber die Herausforderung, mit allem was kommt alleine umgehen zu können, ist sehr spannend.» Bild: Jean-Elie Lugon

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung des Klettermagazins Lacrux haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

Nichts verpassen – Newsletter erhalten

* indicates required
Interessen

+++

Credits: Titelbild Jean-Elie Lugon

Aktuell

5 Gründe nächstes Jahr ins Alpin-Mekka Chamonix zu pilgern

Erfahre alles über die Arc'teryx Alpine Academy in Chamonix: Ein Event der Superlative für Alpinbegeisterte aus über 30 Ländern.

Ai Mori und Colin Duffy gewinnen Lead Weltcup in Chamonix

Der Lead Weltcup in Chamonix 2024 ist Geschichte: Die Japanerin Ai Mori und der Amerikaner Colin Duffy gewinnen die Goldmedaille.

Diese 68 Kletterinnen und Kletterer sind qualifiziert | Olympische Spiele Paris

Welche Kletterinnen und Kletterer sind für die Olympischen Spiele qualifiziert? Wir verraten es euch in diesem Artikel.

Neuer 8000er-Speedrekord: Vadim Druelle besteigt Nanga Parbat in 15h 15 min

Der junge Franzose Vadim Druelle besteigt den Nanga Parbat in 15h 15min und unterbietet damit die bisherige Fastest Known Time um 5 Stunden.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

5 Gründe nächstes Jahr ins Alpin-Mekka Chamonix zu pilgern

Erfahre alles über die Arc'teryx Alpine Academy in Chamonix: Ein Event der Superlative für Alpinbegeisterte aus über 30 Ländern.

Ai Mori und Colin Duffy gewinnen Lead Weltcup in Chamonix

Der Lead Weltcup in Chamonix 2024 ist Geschichte: Die Japanerin Ai Mori und der Amerikaner Colin Duffy gewinnen die Goldmedaille.

Diese 68 Kletterinnen und Kletterer sind qualifiziert | Olympische Spiele Paris

Welche Kletterinnen und Kletterer sind für die Olympischen Spiele qualifiziert? Wir verraten es euch in diesem Artikel.