Nach knapp dreiwöchiger Pause geht es für die besten Boulderinnen und Boulderer der Welt ins sonnige Colorado: In Vail (USA) findet heute und Samstag der sechste und letzte Boulderweltcup der Saison 2019 statt.

Beim Finale der Serie geht es nicht nur um den Tagessieg, es ist auch die letzte Möglichkeit, das Punktekonto für die Gesamtwertung noch einmal aufzufüllen. Im Olympia-Qualifikationsjahr spielt zudem noch ein weiterer Faktor eine wichtige Rolle: Vail bietet den Olympia-Aspiranten aus aller Welt die letzte Chance, im Bouldern wertvolle Punkte für die Qualifikation zu sammeln. Das wissen auch die Trainer des DAV-Teams und nehmen die derzeit sieben stärksten Athletinnen und Athleten mit in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Deutschland schickt bei den Herren Jan Hojer, Yannick Flohé, Alex Megos und Philipp Martin ins Rennen. Bei den Damen treten Alma Bestvater, Hannah Meul und Afra König an. Österreich Berit Schwaiger, Johanna Färber, Laura Stöckler, Alfons Dornauer, Jan-Luca Posch mit von der Partie. Die Schweiz schickt keine Athleten/innen nach Vail.

Die internationale Konkurrenz am Boulderweltcup in Vail

Janja Garnbret sichert sich vorzeitig den Gesamtweltcup

Auch wenn die Slowenin Janja Garnbret in München einmal mehr ihre einzigartige Klasse demonstrierte und mit fünf Siegen in fünf Wettkämpfen bereits verfrüht den Gesamtsieg der Weltcup-Serie mit nach Hause nehmen konnte, bleibt es spannend: Auf den folgenden Plätzen scheint noch alles möglich zu sein. Fanny Gibert (FRA) und Akyo Noguchi (JPN) kamen der Siegerin des Öfteren gefährlich nahe und werden noch ein letztes Mal zeigen, was in ihnen steckt. Doch auch für alle Anderen heisst es noch einmal dran bleiben – schliesslich steht mehr als nur der Weltcup auf dem Spiel. Genau: Auch der letzte Boulderwettkampf bietet noch einmal die Möglichkeit, wichtige Punkte für die Olympia-Qualifikation zu sammeln. Kein Grund also die Hände in den Schoss zu legen.

Bei den Herren ist das Rennen noch offen

Obwohl er den Sieg im Münchener Olympiastadion doch noch knapp an Jakob Schubert (AUT) abtreten musste, bleibt Adam Ondra (CZE) auch weiterhin auf der führenden Postition im Gesamtranking. Dicht gefolgt von Tomoa Narasaki (JPN). Die beiden Athleten trennen dabei nur etwas mehr als 20 Punkte. Und das, obwohl der Japaner am letzten Weltcup aussetzen musste – das japanische Team hatte einen nationalen Wettkampf zu bestreiten. Beide Superstars konnten bislang jeweils einen Sieg auf ihrem Konto verzeichnen. In den USA kommt es also zum Showdown dieses beständigen Kopf-an-Kopf-Rennens.

Trotzdem sollte diese Rechnung nicht ohne die Nächstplatzierten gemacht werden: Auch Aleksey Rubtsov (RUS) und Anze Peharc (SLO) sind hoch motiviert, ihren Rückstand aufzuholen und haben bereits mehrfach bewiesen, dass sie nicht zu unterschätzen sind. Bei den Herren ist damit also noch nichts entschieden.

Das Programm des Boulderweltcups 2019 in Vail, Colorado

Freitag, 07.06.2019

  • 08.00 Uhr: Damen Qualifikation
  • 13.30 Uhr: Herren Qualifikation

Samstag, 08.06.2019

  • 09:30 – 11:45 Uhr: Halbfinale Damen und Herren (Livestream)
  • 15.00 – 16:30 Uhr: Finale Damen (Livestream weiter unten)
  • 16.45 – 18:15 Uhr: Finale Herren (Livestream weiter unten)

Mitteleuropäische Sommerzeit = angegebene Zeit plus acht Stunden

Livestream des Finals am Boulderweltcup in Vail

+++
Credits: Medienmitteilung DAV, Titelbild René Oberkirch / IFSC

Transa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.