Im Alpinstil: Schäli, Gietl und Maynadier gelingt neue Route am Meru Peak (6600m)

Die drei Alpinisten Roger Schäli, Simon Gietl und Mathieu Maynadier haben eine neue, anspruchsvolle Route am 6600 Meter hohen Meru Peak im indischen Garhwal-Himalaya eröffnet: Goldfish (800m, M6+, A1). Schäli und Maynadier hatten die Route zusammen mit Sean Villanueva bereits im Jahr 2019 versucht, mussten damals jedoch im oberen Wanddrittel umdrehen.

Erfolg im zweiten Anlauf: Dem Schweizer Roger Schäli, dem Franzosen Mathieu Maynadier und dem Südtiroler Simon Gietl ist an einem der bekanntesten 6000er im indischen Garhwal-Himalaya, dem Meru Peak, eine schwierige Erstbegehung gelungen. Ihre Route Goldfish zieht sich auf 800 Metern durch die imposante Südwand des 6600 Meter hohen Gipfels und birgt Schwierigkeiten bis M6+ A1.

«Nachdem Mathieu Maynadier, Sean Villanueva und ich 2019 im oberen Wanddrittel umkehren mussten, hat es im zweiten Anlauf geklappt. Grosse Träume brauchen mehr als einen Versuch.»

Roger Schäli

Viel Neuschnee, anspruchsvolles Spaltenlabyrinth

Das Alpinisten-Trio erreichte Ende April das Basislager Tapovan auf 4300 Metern Höhe. Trotz anhaltend widriger Wetterbedingungen blieben sie auf ihr Ziel fokussiert und nutzten ihre Chance, als sich am 11. Mai das lang ersehnte Wetterfenster auftat.

Der viele Neuschnee der vergangenen Tage brachte den Vorteil, dass sie ihren Zustieg mit Skis bewältigen konnten. Die Route zwischen C1 und C2 war jedoch zusehends lawinengefährdet und der stark zurückgegangene Gletscher machte den Zustieg zum Pass unterhalb von C2 zu einem anspruchsvollen Spalten-Labyrinth.

Meru_Peak_India_Route_Goldfish_3
In der Südwand des Meru Peak im indischen Garhwal-Himalaya. Bild: Roger Schäli, Simon Gietl, Mathieu Maynadier.

Unsicherheit bis am Schluss

Am 11. Mai stiegen Roger Schäli und Simon Gietli mit der Kletterausrüstung bis zum ersten Felsband auf, wo sie die Seile deponierten und eine Spur durch das steile Schneefeld legten. Mathieu Maynadier konnte sich an diesem Tag von seiner Durchfallerkrankung erholen, sodass das komplette Trio am 12. Mai um 3 Uhr in der Früh gemeinsam den Gipfel in Angriff nehmen konnte.

Der erste Klettertag endete 20 anstrengende Stunden später. Als Biwakplatz musste eine exponierte Wechte mitten in der Wand herhalten. Nach einer kurzen Nacht zu dritt im Zweimannzelt setzten sie ihr Abenteuer fort. Zunächst waren sich Schäli, Gietl und Maynadier nicht sicher, ob sie den Gipfel auf der von ihnen gewählten Linie erreichen würden.

«Es war immer noch ungewiss, ob wir einen Weg unter dem letzten Felsblock und dem sehr steilen Gelände finden würden.»

Roger Schäli

Schliesslich erreichten sie nach drei spektakulären Seillängen in eisigem Wind die Gratwechte, von wo aus sie über eine steile Schnee- und Eisflanke den 6600 Meter hohen Gipfel des Meru South Peak bestiegen. Noch am selben Tag seilten sie über ihre Route Goldfish (800m, M6+, A1) ab und konnten bereits am Nachmittag im Basecamp ihre erfolgreiche Erstbegehung feiern.

Anspruchsvolle Erstbegehung im Alpinstil: Im Mai 2023 eröffnen Roger Schäli, Simon Gietl und Mathieu Maynadier die Route Goldfish (800m, M6+, A1) durch die Südwand des Meru Peak. Bild: www.daniel-hug.com | @terragraphy
Anspruchsvolle Erstbegehung im Alpinstil: Im Mai 2023 eröffnen Roger Schäli, Simon Gietl und Mathieu Maynadier die Route Goldfish (800m, M6+, A1) durch die Südwand des Meru Peak. Bild: www.daniel-hug.com | @terragraphy

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung des Klettermagazins Lacrux haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

Nichts verpassen – Newsletter erhalten

* indicates required
Interessen

+++

Credits: Titelbild Roger Schäli

Aktuell

Anak Verhoeven klettert 9b | La Planta de Shiva

Anak Verhoeven gelingt Begehung der 9b-Route La Planta de Shiva. Sie ist damit die vierte Frau, die eine Route in diesem Grad punkten konnte.

Didier Berthod klettert seine Schicksalslinie Cobra Crack

Es ist vollbracht: Der schweizer Riss-Spezialist Didier Berthod klettert mit Cobra Crack diejenige Route, die sein Leben veränderte.

Olympic Qualifier Series Shanghai | Infos & Livestream

Olympic Qualifier Series zum ersten: Vom 16. bis 19. Mai kämpfen 160 Kletterinnen und Kletterer in Shanghai um die letzten Olympiatickets.
00:17:24

Adam Ondra geht unter die Hochhaus-Kletterer

Für einen Werbespot hat Adam Ondra einen Exkurs in die Welt des Fassadenkletterns gewagt und in Prag das Filadelfie-Hochhaus erklommen.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Anak Verhoeven klettert 9b | La Planta de Shiva

Anak Verhoeven gelingt Begehung der 9b-Route La Planta de Shiva. Sie ist damit die vierte Frau, die eine Route in diesem Grad punkten konnte.

Didier Berthod klettert seine Schicksalslinie Cobra Crack

Es ist vollbracht: Der schweizer Riss-Spezialist Didier Berthod klettert mit Cobra Crack diejenige Route, die sein Leben veränderte.

Olympic Qualifier Series Shanghai | Infos & Livestream

Olympic Qualifier Series zum ersten: Vom 16. bis 19. Mai kämpfen 160 Kletterinnen und Kletterer in Shanghai um die letzten Olympiatickets.