Das Kletterpaar Barbara Zangerl und Jacopo Larcher verkündet die erfolgreiche Eintages-Begehung der langen und anspruchsvollen Route Odyssee am Eiger.

Noch vor einer Woche musste die beiden in der zweitletzten Seillänge (von insgesamt 28 Seillängen) schlagartig umkehren. Babsi und Jacopo gerieten in ein heftiges Gewitter und lernten dabei die Unberechenbarkeit der Eiger Nordwand kennen.

Das Wetter war gut, drehte aber innerhalb weniger Minuten komplett. Wir gerieten in einen heftigen Sturm. Es regnete aus Kübeln und hagelte. Babsi war gerade in einer schlecht abgesicherten Seillängen am Klettern, schaffte es aber wieder zum Stand zurückzukehren. Ich habe mir riesige Sorgen um sie gemacht, weil ich sie weder sehen noch hören konnte.

Jacopo Larcher über den misslungen Versuch von vergangener Woche
“Das war der vielleicht herausfordernste Klettertag in unserer Karriere.” (Babsi Zangerl)

Drei Stunden später, nach einem Seilklemmer, kamen die beiden komplett durchnässt, unterkühlt und erschöpft kamen die beiden am Wandfuss und damit bei ihrem Zelt an.

Wir waren mega enttäuscht, dass wir so knapp vor dem Ende der Route umkehren mussten, waren aber natürlich froh, dass wir es sicher zurück auf den Boden schafften. Das Erlebnis hat uns einmal mehr gezeigt, wie schnell sich die Situation in einer Wand verändern kann.

Jacopo Larcher
Babsi Zangerl und Jacopo Larcher zurück in der Route Odyssee an der Eiger Nordwand. (Bild Johannes Mair/alpsolute pictures)

Trotz der Erlebnisse von vergangener Woche kehrten die beiden wieder zurück, denn ein perfektes Wetterfenster, ohne Gefahr von Gewittern, kündigte sich an. Der Entscheid, die Eintages-Begehung der Route Odyssee erneut in Angriff zu nehmen, war der Richtige. Die beiden kletterten die Route Odyssee am Eiger innerhalb von lediglich 16 Stunden.

Informationen zur Route Odyssee in der Eiger Nordwand

Route: „Odyssee“
Vorbereitung: 2009 bis 2013 Robert Jasper und Roger Schäli
Erstbegeher: Robert Jasper, Roger Schäli und Simon Gietl – August 2015 – Team Rotpunkt Style
Charakter: Sehr ernsthafte Hochalpine Bigwall-Route in der Eiger Nordwand
Wandhöhe: 1400 Meter
Schwierigkeit: 8a+
Routenverlauf: Einstieg vom Eigergletscher 2320 Metern zum Wandfuß und über die klassische Nordwand (Heckmair-Route, 1938) bis zum Stollenloch. Weiter über die überhängende Rote Fluh und den Tschechenpfeiler bis zum Ausstieg auf circa 3700 Metern (siehe Topo!)
Absicherung: sportlich mit rostfreien M10 Bohrhaken und z.T. im „Trad Style“ mit Schlaghaken. Es werden zur weiteren Absicherung 2 Sätze Camalots benutzt. Für den Notfall empfiehlt sich die Mitnahme eines Hammers, 2-3 Messerhaken und 2 Pecker. (Expo bis E5!)

Das Topo der Route Odyssee gibt’s hier.

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung von LACRUX haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen. Das wird auch so bleiben, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.