Gestern fand das Finale im Leadklettern in Chamonix statt, an dem 17 Athletinnen und Athleten vor spektakulärer Kulisse um einen Podestplatz kämpften. Bei den Frauen holte sich Olympiasiegerin Janja Garnbret aus Slowenien ihre dritte Goldmedaille im Lead-Weltcup in Folge, während bei den Männern der tschechische Olympionike Adam Ondra zuoberst auf dem Siegertreppchen stand und damit mit einem grossen Knall auf die internationale Wettkampfbühne zurückkehrte.

Nachdem Janja Garnbret mit ihrem 50. Weltcup-Medaillengewinn zu Beginn der Lead-Saison 2022 einen grossen Meilenstein gefeiert hatte, zeigte sie in Chamonix keine Ermüdungserscheinen und führte sämtliche Runden an, von der Qualifikation bis ins Finale. Und so verdiente sich die Olympionikin ihre 52.* Weltcup-Medaille – ihre 35. Goldmedaille , davon 21 in der Disziplin Lead.

Nach dem gestrigen Sieg in Chamonix hat Garnbret – zweimalige Lead-Weltmeisterin, zweimalige Boulder-Weltmeisterin und zweimalige Kombinations-Weltmeisterin – in dieser Saison bisher alle drei Lead-Weltcups gewonnen.

«Ich fühlte mich fließend. Normalerweise bin ich nervöser, wenn ich schon viele Mädchen vor mir kenne, aber dieses Mal war ich super ruhig und entspannt. Ich bin nur mit etwas Vorsicht geklettert, weil ich wusste, dass ich die Route klettern muss, aber es war einfach!»

Janja Garnbret

Auf dem zweiten Platz landete die Olympionikin Laura Rogora aus Italien, die sich ihre vierte IFSC-Weltcup-Medaille holte – die sie alle im Lead errungen hat. Die Italienerin freute sich über eine Top-Platzierung im Finale, musste sich aber aufgrund ihrer Leistung in den vorangegangenen Runden aufgrund eines Gleichstands mit Garnbret mit der Silbermedaille begnügen.

Auch der dritte Podestsplatz ging an eine Olympionikin, nämlich Seo Chaehyun aus Südkorea. Sie kletterte in Chamonix zum neunten Mal auf ein Weltcup-Podium.

Auf Platz vier landete die österreichische Olympiateilnehmerin Jessica Pilz, die ebenfalls das Top der Route erreichte, jedoch aufgrund ihrer Punktzahl aus den Vorrunden einen Podiumsplatz verpasste. Die Japanerin Tanii Natsuki wurde mit 45+ Punkten Fünfte, während Natalia Grossman und Brooke Raboutou aus den USA je 43+ erreichten. Das amerikanische Duo belegte damit die Plätze sechs und sieben. Der achte Platz ging an die slowenische Olympiateilnehmerin Mia Krampl, die die Finalroute mit 37 abschloss.

Rangliste Frauen – Final Chamonix 2022

RankNameCountryQualificationSemi-finalFinal
1JANJAGARNBRETSLO5.05toptop
2LAURAROGORAITA22.86toptop
3CHAEHYUNSEOKOR5.0537top
4JESSICAPILZAUT20.7230top
5NATSUKITANIIJPN8.25top45+
6NATALIAGROSSMANUSA5.05top43+
7BROOKERABOUTOUUSA5.053743+
8MIAKRAMPLSLO8.2529+37
Und sie hat es wieder getan: Janja Garnbret gewinnt Gold in Chamonix. (Bild Lena Drapella/IFSC)
Und sie hat es wieder getan: Janja Garnbret gewinnt Gold in Chamonix. (Bild Lena Drapella/IFSC)

Adam Ondra mit fulminanter Rückkehr

Nach einer Pause nach den Olympischen Spielen Tokio 2020 kehrte der Tscheche Adam Ondra an diesem Wochenende mit einem Paukenschlag aus seiner Pause zurück und holte sich seine 22. Weltcup-Goldmedaille. Ondra sprang zum Top-Griff der gestrigen Finalroute und obwohl er den Griff nicht hielt, sicherte sich der Olympionike mit einer Punktzahl von 39+ den ersten Platz. Dies ist Ondra’s 37. Podestplatz im Weltcup.

«Nach den Olympischen Spielen brauchte ich definitiv eine Pause, aber jetzt habe ich das Gefühl, dass es an der Zeit ist – ich bin wettkampfhungrig geworden. Ich denke, ich habe den besten Lead-Weltcup auf der Rennstrecke gewonnen, nämlich Chamonix, und es war eine großartige Entscheidung – ich habe es genossen, hier zu klettern.»

Adam Ondra

Gleichauf mit Ondras Punktzahl von 39+ war Japans Taisei Homma , der sich die Silbermedaille sicherte. Nach dem Sieg in Villars am vergangenen Wochenende gewann Homma heute Abend die zweite Medaille der Saison – seine insgesamt dritte Platzierung auf einem IFSC-Weltcup-Podium.


Adam Ondra über den Sieg in Chamonix (Audio)


Das Podium der Männer komplettierte der US-Amerikaner Sean Bailey , der mit einer Punktzahl von 29+ die fünfte WM-Medaille seiner bisherigen Karriere errang. Nach drei Podestplätzen im Jahr 2021 ist dies der erste Podestplatz des Amerikaners in der laufenden Saison.

Der Slowene Luka Potocar und der Deutsche Yannick Flohé beendeten beide mit der gleichen Punktzahl wie Bailey, belegten aufgrund der Resultate in den Vorrunden und der für die Finalroute benötigten Zeit schlussendlich die Plätze vier und fünf.

Achter Platz für den Schweizer Sascha Lehmann

Auf heimischem Boden belegte der Franzose Sam Avezou mit 25+ Punkten den sechsten Platz, gefolgt vom Briten Hamish McArthur auf dem siebten Platz mit der gleichen Punktzahl. Der Schweizer Sascha Lehmann belegte mit 20+ Punkten den achten Platz, während der Japaner Satone Yoshida den neunten Platz belegte, nachdem er beim 12. Griff ausrutschte.

Adam Ondra im Leadfinale in Chamonix, Frankreich. (Bild Lena Drapella/IFSC)
Adam Ondra im Leadfinale in Chamonix, Frankreich. (Bild Lena Drapella/IFSC)

Rangliste Männer – Final Chamonix 2022

RankNameCountryQualificationSemi-finalFinal
1ADAMONDRACZE8.83top39+
2TAISEIHOMMAJPN8.8336+39+
3SEANBAILEYUSA8.83top29+
4LUKAPOTOCARSLO13top29+
5YANNICKFLOHÉGER8.8336+29+
6SAMAVEZOUFRA16.1240+25+
7HAMISHMCARTHURGBR8.8336+25+
8SASCHALEHMANNSUI8.8336+20+

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung von LACRUX haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen. Das wird auch so bleiben, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

* Janja Garnbrets Medaillenspiegel wurde nach einem Fehler im Ergebnissystem aktualisiert, der zuvor ihren Silbermedaillengewinn beim IFSC Lead World Cup Briançon 2020 ausgeschlossen hatte. Somit markierte der Lead World Cup in Villars am vergangenen Wochenende ihren 51. Weltcup Medaillengewinn und nicht ihr 50., wie zuvor berichtet.

+++
Credits: Titelbild Petr Chodura

Bach