Nach acht Jahren Pause findet der vermutlich bekannteste Kletter-Event vom 12. bis 15. Mai 2022 im griechischen Manikia statt. Die physische Teilnahme vor Ort ist limitiert. Deshalb verwandelt Petzl den RocTrip erstmals in einen hybriden Event, welchen man online miterleben kann.

Der Petzl RocTrip ist in den vergangenen 20 Jahren als Stelldichein der Klettercommunity zu einer Art Klassentreffen der weltbesten Kletterinnen und Kletterer geworden. Neue Gebiete, Menschen und Kulturen kennenzulernen und das Klettern und die dazugehörige Lebenseinstellung zu feiern, das hat beim RocTrip für eine ganz besondere Stimmung gesorgt. Vielleicht werden die offiziellen Filme zum Event deshalb millionenfach geklickt.

Video: Trailer Petzl RocTrip 2022 in Manikia

Zusammenarbeit mit lokaler Organisation

Das Thema Nachhaltigkeit spielte beim Petzl RocTrip immer schon eine zentrale, wenn nicht gar übergeordnete Rolle. Dem Grundgedanken, neue Klettergebiete auf eine Art und Weise zu erschliessen, sodass die lokalen Gemeinschaften und Regionen anhaltend davon leben können, ist man bis heute treu geblieben.

Für den diesjährigen RocTrip hat sich Petzl mit dem Manikia Project zusammengetan. Die lokale griechische Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, die umliegenden Klettergebiete zu erschliessen, um so neue Geschäftsmöglichkeiten und einen nachhaltigen Tourismus in der Region zu schaffen.

petzl-roctrip-manikia-griechenland-local-community
Mit dem RocTrip will Petzl einen ökologisch und sozial verantwortlichen Event Organisieren. Bild Jérémy Bernard

Wie in vielen Kleinstädten und Dörfern auf der ganzen Welt, haben auch in Manikia viele junge Menschen mangels finanzieller Perspektiven den Ort verlassen. Ziel des Manikia-Projektes ist es, gemeinsam mit der Gemeinde die lokale Wirtschaft wieder zu beleben.

Hybrider Event aus sozialer Verantwortung

Die Partnerschaft mit dem Manikia Project versteht Petzl als Pflicht, ihre Werte zu unterstützen und einen sozial verantwortlichen RocTrip zu organisieren. Das bedeutet in der Konsequenz, dass die Anzahl der persönlichen Teilnehmenden und die Fernreisen auf ein Minimum beschränkt werden und dass bei der Planung und Organisation des Events aktiv mit der Community zusammengearbeitet wird.

Trotzdem können Kletterfans von überall auf der Welt den Event mitverfolgen. Petzl hat für den RocTrip in Manikia eigens eine Plattform eingerichtet. Das Online-Portal ermöglicht den Zugriff auf Fotos, Videos, technische Informationen, Gespräche mit den Athletinnen und Athleten sowie die Interaktion mit der weltweiten Kletter-Community.

petzl-roctrip-manikia-griechenland-plattform
Über die Event-Plattform kann man den Petzl RocTrip online mitverfolgen.

Interaktion generiert Spenden

Wer das Portal nutzt, stillt nicht nur seinen eigenen Informationsdurst, sondern sammelt gleichzeitig Spenden für die lokale Gemeinschaft. Jede Interaktion auf der Plattform – sei es das Herunterladen eines Dokumentes, das Ansehen eines Videos oder das Liken eines Beitrags – bringt Punkte. Am Ende des RocTrips wird die Gesamtzahl der Punkte in einen Euro-Betrag umgerechnet, den Petzl an das Manikia-Projekt spendet.

Neu am diesjährigen Petzl RocTrip ist auch das sogenannte Creative Onsight Projekt. Dabei erstellen Petzl-Athleten, Fotografen und Filmer gemeinsam Fotos und Videos, wobei sie auf bestimmte Vorgaben reagieren und jeder Aufnahme ihre persönliche Note verleihen. Die kreativen Outputs werden jede Nacht auf dem Online-Portal veröffentlicht

Video: Petzl RocTrip 2011 in China

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung von LACRUX haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen. Das wird auch so bleiben, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++

Credits: Titelbild Sam Bié

Bach