Rekord am Everest: Kami Rita Sherpa erklimmt Dach der Welt zum 29. Mal

Der nepalesische Bergsteiger und Bergführer Kami Rita Sherpa bricht seinen eigenen Rekord am höchsten Berg der Welt. Am 12. Mai um 7.25 Uhr stand er zum 29. Mal auf dem Gipfel des Mount Everest.

Mit den ersten Gipfelerfolgen der Fixseil-Teams von der Nordseite (7. Mai) sowie von der Südseite (10. Mai) ist die Frühlingssaison am höchsten Berg der Welt definitiv angebrochen. Vorgestern haben auch erste Kunden kommerzieller Expeditionsanbieter den Gipfel des Mount Everests erreicht. Mit ihnen und einem weiteren Duzend Sherpas erklomm auch der nepalesische Everest-Veteran Kami Rita Sherpa das Dach der Welt. Für den 54-Jährigen ist dies bereits seine 29. Everest-Besteigung.

Eigenen Everest Rekord egalisiert

Mit seiner Besteigung vom 12. Mai bricht Kami Rita Sherpa seinen eigenen Rekord von 28 Besteigungen, den er vor knapp einem Jahr aufgestellt hatte. Der nepalesische Bergführer hatte damals zweimal den Everest-Gipfel erreicht und so seinen Landsmann Pasang Dawa Sherpa (27 Gipfelerfolge) davon abhalten können, mit ihm gleichzuziehen.

Rectangle_Knatsch im Magic Wood

Fast jährlich auf dem Everest

Kami Rita Sherpa wuchs in Thame im Solukhumbu und damit quasi am Fusse des Mount Everest auf. 1994 stand er das erste Mal auf dem höchsten Gipfel der Welt. Seither hat er als Expeditions-Guide Bergsteigerinnen und Bergsteiger aus aller Herren Länder auf den Everest geführt und dabei Vorgestern zum 29. Mal den 8848 Meter hohen Gipfel erreicht.

Neben dem Everest hat Kami Rita Sherpa auch andere 8000er wie beispielsweise K2, Cho Oyu, Lhotse und Manaslu bestiegen.

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung des Klettermagazins Lacrux haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++

Credits: Titelbild 14 Peaks Expedition

Aktuell

Martin Feistl tödlich verunglückt

Der deutsche Spitzenalpinist Martin Feistl ist vergangenen Samstag in der Südwand der Scharnitzspitze tödlich verunglückt.
00:24:44

Seb Bouin: «Nach der wichtigsten Schlüsselstelle stürzte ich 11 Mal»

Video: Begleite den französischen Profikletterer Seb Bouin auf seinem Weg zur vierten Begehung von Bibliographie in Ceüse.

Bei Alex Honnold geht Free Solo selbst auf nassem Fels

Mit zwei 300-Meter-Free-Solos, eines davon in nassem Fels, meldet sich Alex Honnold im Yosemite-Valley zurück.

Edelrid Pinch: Neues Sicherungsgerät mit Blockierfunktion und direkter Gurteinbindung

Das Pinch von Edelrid kann als erstes Sicherungsgerät am Markt ohne Karabiner in den Zentralring des Klettergurts eingehängt werden.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Martin Feistl tödlich verunglückt

Der deutsche Spitzenalpinist Martin Feistl ist vergangenen Samstag in der Südwand der Scharnitzspitze tödlich verunglückt.
00:24:44

Seb Bouin: «Nach der wichtigsten Schlüsselstelle stürzte ich 11 Mal»

Video: Begleite den französischen Profikletterer Seb Bouin auf seinem Weg zur vierten Begehung von Bibliographie in Ceüse.

Bei Alex Honnold geht Free Solo selbst auf nassem Fels

Mit zwei 300-Meter-Free-Solos, eines davon in nassem Fels, meldet sich Alex Honnold im Yosemite-Valley zurück.
×Display 350x90_Knatsch im Magic Wood