Alexander Rohr und Alexander Megos waren auf Stipvisite im Berner Bouldergebiet Lindental und kletterten schwierigste Linien.

Zurück von einem Klettertrip verbunden mit einer langen Autofahrt waren Alexander Rohr und Alexander Megos nach Bern. „Wir wollten einfach etwas tun, klettern gehen, nachdem wir so lange im Auto sassen“, erklärt uns Alexander Rohr am Telefon.

Die Lösung fanden die beiden im stadtnahen Bouldergebiet Lindental, mit seinen berühmten Loch- und Leistenbouldern an der imposanten Sandsteinwalze. Nach der anfänglichen Skepsis über die Bedingungen, entpuppte sich der Tag als äusserst erfolgreich. Alexander Rohr gelang die Begehung einer der schwierigsten Linien des Gebiets, die Bouldertraverse Medialomania.

Alexander Rohr bei der Begehung von Medialomania

Der Boulder startet etwas weiter links des Sitzstartes von Bloc à Robi und quert dann weit rechts bis zum Schlussgriff des Boulders Komet. Alles in allem eine halbe Weltreise mit äusserst schwierigen Schlüsselzügen.

„Es ist schwierig hier eine Boulderbewertung abzugeben. Als Bouldertraverse würde ich so 8c+ vorschlagen. Als Routenbewertung 9a+ oder 9a (hard).“

Alexander Rohr

Alexander Megos konzentrierte sich auf eine kürzere Boulderlinie und kletterte Minimalistic (8b+). Auch bei Minimalistic handelt es sich um eine Kombination bestehender Linien. Gestartet wird analog des Boulders Medialomania, gefolgt vom Ausstieg des Boulders Bloc à Robi.

Alexander Megos bei der Begehung von Minimalistic (8b+)

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung von LACRUX haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen. Das wird auch so bleiben, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++
Credits: Titelbild Alexander Rohr