Am 27. und 28. Juli findet in München ein besonderer Kletter-Event statt: An ausrangierten und zu Kletterwänden umgebauten Schiffcontainern können sich sowohl Kletternovizen als auch Cracks an Boulderrouten versuchen.

Der Kletter-Event in München ist der erste Teil einer Event-Serie, die in München, Mailand und London Halt macht. Der Event “Walls Are Meant For Climbing” des Outdoorausrüsters The North Face richtet sich an Anfänger und Profis gleichermassen. Zwei Tage lang stehen umgebaute Schiffscontainer fürs Bouldern zur Verfügung. Neben der besonderen Kletter-Location überrascht der Event mit Spezialgästen, inspirierenden Vorträgen, Live-Musik und Snacks.

Tipps und Tricks von Profis

Zwei Profikletterer des österreichischen Nationalkaders, Alfons Dornauer und Georg Parma sowie der North Face Athlet und Höhenbergsteiger David Göttler werden vor Ort sein, um die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Tipps und Tricks zu unterstützen und ihr Kletterwissen weiterzugeben – egal, ob sie sich zum ersten Mal an einer Route versuchen oder neue Höhen erreichen möchten. Die Einladung geht auch an Jugendgruppen, Vereine und Wohltätigkeitsorganisationen.

Um das urbane Klettern nachhaltig zu stärken spendet The North Face die aus wiederverwendeten Schiffscontainern speziell für das Event designten Kletterwände an eine lokale Organisation.

Details zum Event

Wo: Werksviertel, Parkplatz vor dem Werk 9, TonHalle München, Grafinger Straße 6, 81671 München
Wann: 27. & 28. Juli 2019 von 10.00 bis 22.00 Uhr
Was: Bouldern/Klettern, Musik, Snacks & Drinks. Kletterschuhe können gratis vor Ort ausgeliehen werden
Wie: Teilnehmer müssen sich vorab hier anmelden

Weitere Informationen zum kostenlosen Event „Walls Are Meant For Climbing“ am 27. Und 28. Juli sowie zum Global Climbing Day am 18. August gibt es unter https://www.thenorthface.de/climbmunchen.html.

«Kletter-Weltmeisterschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.