«Eine solide 9A»: Aidan Roberts über Arrival of the Birds

Der starke britische Kletterer Aidan Roberts treibt die Entwicklung des Boulderns voran wie kaum ein anderer. Nach Spots of Time (9A) bewertet er auch seine Erstbegehung Arrival of the Birds in Chironico mit dem bislang höchsten Schwierigkeitsgrad.

Auch wenn er noch nicht so viele bestätigte 9A-Boulder in der Tasche hat wie beispielsweise Will Bosi oder Simon Lorenzi, so zählt Aidan Roberts definitiv zu den aktuell stärksten Boulderern der Welt. Mit Spots of Time (ehemals Helvellyn Project) und Arrival of the Birds (ehemals Midnight Project) hat er dieses Jahr gleich zwei Boulder auf höchstem Niveau erstbegangen.

Für die Bewertung seiner beiden Linien hatte sich Aidan Roberts viel Zeit gelassen. Anfang Juni bestätigte er die Vermutungen der Kletterszene, dass es sich bei seiner Erstbegehung Spots of Time um einen 9A-Boulder handeln könnte. Nun hat er auch für seinen zweiten First Ascent Arrival of the Birds in Chironico den Schwierigkeitsgrad 9A vorgeschlagen.

Die Gedanken von Aidan Roberts zum Begehungsprozess und zur Bewertung von Arrival of the Birds (9A) wollten wir euch hier wiedergeben:

Lehrstunde in Sachen Geduld

«Vor 2 Jahren, in meinen ersten Tagen im Tessin, zeigte mir Giuliano Cameroni freundlicherweise diese Linie. Ich war sofort inspiriert von ihrem puren und fingerlastigen Stil sowie vom einzigartigen Set der Griffe. Die erste hastige Session lehrte mich die erste von vielen Lektionen in Geduld.

Beim Projektieren dieser Linie habe ich tatsächlich eine Menge gelernt. Unter anderem habe ich das Gefühl, einen gewissen Respekt für die unbestreitbaren Faktoren entwickelt zu haben, die sich unserer Kontrolle entziehen, wenn wir draußen klettern. Der Wechsel der Jahreszeiten, die Grenzen der Unversehrtheit der Haut und die Ruhe, die man braucht, um sich von einer Verletzung zu erholen.

Am einprägsamsten ist vielleicht, dass ich gelernt habe, dass ich mich nicht so sehr auf das Ergebnis meiner Kletterei verlassen darf.

Aidan Roberts

Wenn Ehrgeiz und Leidenschaft aufeinander prallen

Nach einer langen Frühlings-Saison 2023 erkannte ich, wie lange ich meine innere Motivation, diese Linie immer wieder zu versuchen, schon überbeansprucht hatte. Ich hatte das Gefühl, dass meine energische Haltung mich in die Ziellosigkeit führte. Ein wenig verloren in verwirrter Motivation und starker Müdigkeit.

Am letzten Tag meiner Reise verwehrte mir ein im Nachhinein wertvoller Sturz von der Kante eine Begehung vom höheren Startpunkt aus, eine leicht willkürliche Position, die mir zu diesem Zeitpunkt ehrgeizig, aber erreichbar schien. Ich hatte das Gefühl, dass ich die Haltung einnehmen musste: „Ich könnte, also sollte ich“. Das raubte mir ein wenig die Freude an der Sache.

Dennoch bin ich für diese Erfahrung dankbar, denn sie hat mir gezeigt, wie eine Tätigkeit, die oft so viel Spass macht und spielerisch ist, in den Momenten, in denen Leidenschaft und Ehrgeiz aufeinander prallen, zur Belastung werden kann.

Aidan Roberts

Die Erstbegehung von Arrival of the Birds

Nachdem ich im Winter meine Motivation neu entfacht hatte, versuchte ich es nun vom unteren Startpunkt aus, der sich zuvor futuristisch angefühlt hatte. Ich kehrte im Frühjahr zurück, als die Sonne an einem magischen Nachmittag den Hang auf der anderen Seite des Tals beleuchtete.

Auf der Suche nach der Perfektion des Kletterns hatte ich bei früheren Projekten einen Flow gefunden, der mir Mühelosigkeit bescherte, aber immer mit kleinen, aber spürbaren Fehlern in der Ausführung einherging. Genug, um mich zu fragen, ob ich in solchen Momenten an meine Grenzen gestossen bin.

Doch dieser Moment war einzigartig. Bei einem besonderen Versuch war mein Verstand klar und meine Methode fehlerfrei, aber mein Körper machte trotzdem schlapp, als ich mich dem Top näherte. Nach einem sehr anstrengenden Versuch stand ich bei Einbruch der Dämmerung über dem Tal. Vogelgezwitscher hallte überall wider.

Die schwierige Frage des Schwierigkeitsgrades

Die Bewertung ist ziemlich schwierig, denke ich. Ich hatte das Glück, Arrival of the Birds mit anderen erfahrenen Kletterern auszuprobieren, und so entwickelte sich ein kleiner Konsens in Bezug auf den höheren Start, den ich versucht hatte.

Letztendlich habe ich versucht, diese Linie mit einem einzigen Start an den offensichtlichsten Griffen zu eröffnen, was den ursprünglichen Einstieg um drei Züge erweitert und die Schwierigkeit deutlich erhöht hat.

Aidan Roberts

In den letzten Jahren habe ich mich ziemlich spezialisiert und bevorzuge kleine Griffe und stabile Positionen, um mich zwischen den Zügen langsam zu bewegen. Dieser Boulder könnte diesen Stil nicht besser widerspiegeln.

Bevorzugter Stil, maximal schwierig

Glattes, glasiges Gestein bedeutet, dass die meisten Features unbrauchbar sind, so dass kleine Gasblasen als schmale Incut-Leisten gehalten werden müssen. Weit seitlich liegende Tritte erfordern viel Körperspannung und viel Kraft, die an den winzigen Griffen generiert werden muss.

Und doch forderte dieser Boulder meine bevorzugten Fähigkeiten in einem Masse heraus, wie ich es bei anderen Bouldern noch nicht erlebt hatte.

Aidan Roberts

Ich fand es aufregend, diese Art des Kletterns besser zu verstehen und in den letzten 2 Jahren bei einer Reihe von Touren und Trainingszyklen an all ihren Komponenten zu arbeiten. Mich auf diesen Stil zu fokussieren bedeutete, dass das Training befriedigend war, die Fortschritte allmählich, aber spürbar und beständig. Die Motivation ließ nur selten nach, und ich konnte mit einem Engagement und einer Sorgfalt trainieren, die ich vorher nicht kannte.

Arrival of the Birds: Eine solide 9A

In den letzten Monaten nach der Begehung wurde mir langsam klar, wie anstrengend dieser Prozess war, sowohl körperlich als auch geistig. Aber er hat sich gelohnt. Unabhängig von der Linie selbst bin ich überzeugt, dass dies der anspruchsvollste Prozess ist, dem ich mich unterzogen habe, um eine Begehung zu vollenden.

In Anbetracht dessen, wie gut die Linie mir liegt, vermute ich, dass es sich um eine ziemlich solide 9A handeln könnte.

Aidan Roberts

Ich bin mir bewusst, dass diese Grenzen bei weitem nicht so gut bekannt sind, schon gar nicht von mir selbst. Grade, in all ihren Ungereimtheiten, sollten sich auf eine Eigenschaft eines Boulders beziehen und nicht auf den Kletterer, daher hoffe ich, dass zukünftige Kletterer dazu beitragen werden, ihre ehrliche Meinung zu äußern.

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung des Klettermagazins Lacrux haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++

Credits: Titelbild Wedge Climbing

Aktuell

Philipp Geisenhoff: «Das war mein bester Bouldertag bislang»

Was für ein Tag für Philipp Geisenhoff: Der starke Schweizer klettert in den Rocklands vier harte Boulder bis 8B+.

Höchster unbestiegener Berg der Welt erklommen: Gipfelerfolg am Muchu Chhish (7453m)

Den tschechischen Extrembergsteigern Zdenek Hak, Radoslav Groh und Jaroslav Bansky gelingt die Erstbesteigung des Muchu Chhish.

IFSC Lead und Speed Worldcup Chamonix | Infos & Livestream

Vom 12. bis 14. Juli 2024 steigt in Chamonix der IFSc Lead und Speed Weltcup. Hier findest du alle wichtigen Infos und den Livestream.

Leicht und kompakt: Zelt, Isomatte und Schlafsack von Bach im Test

Geringes Packmass, wenig Gewicht: Wir haben Bachs Tunnelzelt Moa Lite, die Isomatte Relay Split und den Schlafsack Recover Down getestet.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Philipp Geisenhoff: «Das war mein bester Bouldertag bislang»

Was für ein Tag für Philipp Geisenhoff: Der starke Schweizer klettert in den Rocklands vier harte Boulder bis 8B+.

Höchster unbestiegener Berg der Welt erklommen: Gipfelerfolg am Muchu Chhish (7453m)

Den tschechischen Extrembergsteigern Zdenek Hak, Radoslav Groh und Jaroslav Bansky gelingt die Erstbesteigung des Muchu Chhish.

IFSC Lead und Speed Worldcup Chamonix | Infos & Livestream

Vom 12. bis 14. Juli 2024 steigt in Chamonix der IFSc Lead und Speed Weltcup. Hier findest du alle wichtigen Infos und den Livestream.