Dem Burgdorfer Kletterer Sascha Lehmann gelangen vier 9a’s innerhalb weniger Tage. Er beging Jungfraumarathon, Alpenbitter und Schwarz Mönch (Erstbegehung) bei Gimmelwald sowie Massala Tea in Rawyl.

Auch Sascha Lehmann hat seine Kletterform während des Lockdowns aufrechterhalten können. Wie viele andere Athletinnen und Athleten läuft es ihm seit den Lockerungen wie am Schnürchen. Alleine im Mai kletterte er drei 9a-Routen in Gimmelwald und eine 9a-Linie in Rawyl rotpunkt. Bei einer der Routen handelt es sich gar um eine Erstbegehung: Schwarz Mönch.

Der Name der Route kommt von einem dunklen Bier, dass hier in Gimmelwald gebraut wird.

Sascha Lehmann

Schwarz Mönch ist eine Verlängerung der Route Renardo Rules (8c) und folgt einem blauen Streifen, der im Überhang verläuft.

Schwarz Mönch ist eine solide 9a-Kletterroute.

Gemäss Sascha ist die Route leicht schwieriger als Jungfraumarathon und Alpenbitter, zwei 9a-Touren, die er wenige Tage zuvor kletterte. Weil er schlussendlich lediglich vier Tage in die Begehung von Schwarz Mönch investieren musste, entschied er sich für die 9a-Bewertung.

Sascha Lehmann bei der Begehung von Massala Tea (9a) in Rawyl

Das könnte dich interessieren

+++
Credits: Titelbild Edition Filidor

La