«Black

Es gibt wohl nichts Schöneres, als hoch in den Bergen unter freiem Himmel zu übernachten – wenn man denn gut vorbereitet ist. Schnell kann das Erlebnis zum Albtraum werden. Mit den nachfolgenden Tipps bleibt dir die Nacht unter freiem Himmel garantiert in guter Erinnerung.

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Sea to Summit

Die Temperaturen werden milder, der Schnee in höheren Lagen schmilzt. Die Zeit ist reif für gemütliche Nächte unter dem schillernden Sternenhimmel. Doch wie wähle ich den richtigen Standort? Ist biwakieren in den Bergen überhaupt erlaubt? Welche Ausrüstung macht die Nacht zum positiven Erlebnis? Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen für euch zusammengestellt.

So findest du den idealen Standort

Bei der Suche nach einem Schlafplatz gilt es einige wichtige Punkte zu beachten. Eines vorweg: Campieren ist in vielen Regionen generell verboten. Beim Biwakieren ist die Situation etwas komplexer. In der Schweiz gilt die allgemeine Faustregel, dass oberhalb der Baumgrenze grundsätzlich biwakiert werden darf. Im Zivilgesetzbuch steht zudem geschrieben, dass Wald und Wiesen jedermann zugänglich sind. Lokal können aber andere Regeln aufgestellt werden, wie dies beispielsweise am Matterhorn der Fall ist. Auch in Naturschutzgebieten ist das Biwakieren nicht erlaubt. Doch nun zur Standortwahl:

  • Am besten ist eine leichte Muldenlage, denn dort bist du vor dem Wind geschützt und auch verhältnissmässig sicher, im Falle eines Gewitters. Zu beachten ist dabei jedoch der Untergrund, dieser sollte trocken sein.
  • A propo trocken: In der Nähe von Flüssen und Moorgebieten fühlen sich Mücken wohl und können das nächtliche Erlebnis arg trüben.
  • Im Alpgebiet lohnt es sich ausserhalb von Weiden oder den Trampelpfaden der Tiere zu schlafen. Sonst ist der nächtliche Besuch vorprogrammiert.

In diesen Gebieten der Schweiz darf weder campiert noch biwakiert werden

Weiterführende Informationen findest du hier: Liste mit Biwakverboten (nicht abschliessend)

Diese Regeln gilt es zu beachten

Abwasch
Bitte lasse keine Essensresten frei rumliegen und erledige den Abwasch, falls es nötig ist, mit einem biologisch abbaubaren Spülmittel (im Fachhandel erhältlich). Wichtig: Wasche nicht in der Nähe von Gewässern ab, sondern hole dir das Wasser und entferne dich von der Wasserquelle.

Abfall
Bitte nehme jeglichen Abfall mit. Dazu gehören auch Bananenschalen und ähnliche biologischen Abfälle. Diese benötigen lange, bis sie in der Natur abgebaut sind.

Feuer
Bitte benutze bestehende Feuerstellen und entfache kein Feuer in der freien Natur, denn dadurch wird der Boden und die Vegetation für Jahre zerstört.

WC-Gang
Wer es sich nicht bis zum nächsten Bergrestaurant oder bis ins Tal verklemmen kann, der beachte bitte folgendes: Benutze so wenig Toilettenpapier wie möglich (keine Feuchttücher). Vergrabe deine Notdurft zusammen mit dem Toilettenpapier – oder noch besser – nehme das Toilettenpapier in einer Plastiktüte mit. Wichtig: Bitte halte dich auch hier von Gewässern fern.

Als Schlafplatz muss es ja nicht unbedingt der gefrorene Baikal-See sein. Sieht aber ganz hübsch aus. (Bild Yifan Chang/Sea to Summit)

Das brauchst du für eine Biwaknacht

  • Schlafsack
  • Isomatte
  • Stirnlampe
  • Kochgeschirr
  • Kocher
  • Eine gute Flasche Wein

Ausrüstung für dein nächstes Abenteuer

Besonderen Wert auf gute Ausrüstung legt der australische Produzent Sea to Summit. Das kleine Unternehmen aus Rivervale (Australien) hat es sich zum Ziel gesetzt, hilfreiches, leichtes und hochwertiges Campingzubehör zu entwickeln. Mit Erfolg.

Michi-Wohlleben-und-Walter-Hungerbühler-in-Patagonien---4

“Ich kenne keinen besseren und dermassen leichten Schlafsack wie den Spark 2 von Sea to Summit. Er hat in Patagonien treue Dienste geleistet.”
Michi Wohlleben, Profialpinist

Selbstaufblasende Isomatten

Wer vor einer alpinen Route einen weiten Zustieg zum Biwak meistern muss, der achtet auf jedes Gramm und hat meist nicht mehr die Geduld, die Isomatte langwierig aufzublasen. Abhilfe schaffen hier die selbstaufblasenden Isomatten von Sea to Summit.

Schnell einsatzbereit und bequem – Isomatten von Sea to Summit. (Bild: Lachlan Gardiner/Sea to Summit)

Spezielle Schlafsäcke für Frauen entwickelt

Frauen haben eine andere Körperform als Männer und frieren in der Nacht generell schneller. Diese Erkenntnisse liess Sea to Summit in die Entwicklung spezieller Schlafsäcke für Frauen einfliessen. Die Form der Schlafsäcke ist im Hüftbereich etwas breiter und an den Schultern schmaler geschnitten, um den Komfort und die Wärmeleistung zu optimieren.

Der Flame von Sea to Summit ist leicht, klein und trotzdem warm

Hier findest du die nötige Ausrüstung für eine entspannte Biwak-Nacht

Bächli Bergsport und Transa sind die grössten Fachgeschäfte für Abenteuer am Fels und draussen in der Natur. In den jeweiligen Filialen und deren Online-Shops findest du alles, was dein Herz begehrt.

+++
Credits: Sea to Summit, Campieren und Biwakieren (SAC)

2 Replies to “Tipps fürs Biwakieren: So bleibt die Nacht unter freiem Himmel in guter Erinnerung

  1. Genau. Eine gute Flasche Wein braucht es für ein gutes Biwak! Der beste Tipp den ich bis heute bekommen habe. Jetzt weiss ich auch warum die Typen im Himalaya auf ihren wilden Touren in den Biwaks immer so gelitten haben.

  2. Für jemanden der kein Alkohol trinken darf/soll ist es immer wieder etwas befremdend wie oft sportliche Leistungen oder schöne Erlebnisse damit verbunden werden. Wer ein Biwak ohne Wein nicht geniessen kann, sollte evtl darüber nachdenken im Hotel zu schlafen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.