Unterstützung für Kletterrouten am Felsenauviadukt in Bern

Schon diesen Sommer soll an zwei Brückenpfeilern des Felsenauviadukts in Bern geklettert werden können. Geplant sind 8 bis 16 Kletterrouten. Noch nicht komplett finanziert sind die dafür notwendigen rund 2000 Klettergriffe, 5000 Betonschrauben und 200 Bohrhaken. Interessierte können das Projekt noch bis am 5. Mai via Crowdfunding unterstützen.

Seit drei Jahren arbeitet der SAC Bern an dem Projekt Klettern am Felsenauviadukt. An der Innenseite der 45 hohen Brückenpfeiler sollen 8 bis 16 Kletterrouten im Schwierigkeitsgrad 5a bis 7a entstehen. Das Projekt ist mittlerweile weit fortgeschritten und soll noch diesen Sommer Realität werden.

Noch nicht komplett gesichert ist die Finanzierung des Routenbau-Materials, sprich Klettergriffe, Bohrhaken und Betonschrauben. Deshalb hat der SAC Bern ein Crowdfunding ins Leben gerufen.

Rectangle_Knatsch im Magic Wood

Nachhaltiges Bewegungsangebot und Begegnungsort

Die Frage, warum man dieses Projekt denn unterstützen soll, beantworten die Verantwortlichen wie folgt: «Das Projekt Brückenklettern am Felsenauviadukt soll nicht nur Kletterrouten schaffen, sondern auch eine einzigartige Verbindung zwischen Stadt und Natur ermöglichen. Die attraktive Lage nahe der Stadt und direkt am Ufer der Aare macht diesen Standort besonders.»

Es soll nicht nur ein neues sowie nachhaltiges Bewegungsangebot für Kletterbegeisterte aller Altersgruppen geschaffen werden, sondern auch ein neuer Ort der Gemeinschaft.

SAC Sektion Bern

Sicherheit ist gewährleistet

Die Kletterrouten sind für geübte Kletterinnen und Kletterer in den Schwierigkeitsgraden 5a bis 7a vorgesehen. Die Sektion Bern des SAC ist für den Betrieb und Unterhalt der Kletterrouten zuständig. Es liegt ein umfassendes Sicherheitskonzept für die Benutzung der Anlage vor. Diese erfolgt – wie bei jeder öffentlichen Sportanlage – auf eigene Gefahr.

Die Pfeiler des Autobahnviadukts in der Felsenau erfüllen die Kletteranforderungen sehr gut. «Der Standort ist durch die stadtnahe Lage direkt neben der Aare sehr attraktiv», lässt sich Sophie Bigler, Projektleiterin Sektion Bern des SAC in einer gemeinsamen Medienmitteilung mit der Direktion für Bildung, Soziales und Sport zitieren.

«Draussen zu klettern ist oft mit langer Anreise verbunden. Wir freuen uns sehr, dass das urbane Projekt realisiert und damit einem langjährigen Bedürfnis von Berner Kletterinnen und Kletterer entsprochen werden kann.»

Sophie Bigler, Projektleiterin Sektion Bern des SAC

Die Vorabklärungen für die Kletterwände am Viadukt konnten 2020 mit einem positiven Grundsatzentscheid von Seiten des Bundesamtes für Strassen (ASTRA) als Grundeigentümerin sowie des Bundesamtes für Kultur als Ansprechpartnerin in Bezug auf den Denkmalschutz abgeschlossen werden. Im Februar 2023 wurde das Baugesuch eingereicht. Seit dem 21. August 2023 liegt die rechtskräftige Baubewilligung vor.

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung des Klettermagazins Lacrux haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++

Credits: Titelbild SAC Sektion Bern

Aktuell

Martin Feistl tödlich verunglückt

Der deutsche Spitzenalpinist Martin Feistl ist vergangenen Samstag in der Südwand der Scharnitzspitze tödlich verunglückt.
00:24:44

Seb Bouin: «Nach der wichtigsten Schlüsselstelle stürzte ich 11 Mal»

Video: Begleite den französischen Profikletterer Seb Bouin auf seinem Weg zur vierten Begehung von Bibliographie in Ceüse.

Bei Alex Honnold geht Free Solo selbst auf nassem Fels

Mit zwei 300-Meter-Free-Solos, eines davon in nassem Fels, meldet sich Alex Honnold im Yosemite-Valley zurück.

Edelrid Pinch: Neues Sicherungsgerät mit Blockierfunktion und direkter Gurteinbindung

Das Pinch von Edelrid kann als erstes Sicherungsgerät am Markt ohne Karabiner in den Zentralring des Klettergurts eingehängt werden.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Martin Feistl tödlich verunglückt

Der deutsche Spitzenalpinist Martin Feistl ist vergangenen Samstag in der Südwand der Scharnitzspitze tödlich verunglückt.
00:24:44

Seb Bouin: «Nach der wichtigsten Schlüsselstelle stürzte ich 11 Mal»

Video: Begleite den französischen Profikletterer Seb Bouin auf seinem Weg zur vierten Begehung von Bibliographie in Ceüse.

Bei Alex Honnold geht Free Solo selbst auf nassem Fels

Mit zwei 300-Meter-Free-Solos, eines davon in nassem Fels, meldet sich Alex Honnold im Yosemite-Valley zurück.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

×Display 350x90_Knatsch im Magic Wood