Dem Franzosen Charles Albert gelingt die Begehung einer direkten Variante des Boulders Foundation’s Edge (8c).

Vor wenigen Tagen fuhr Charles Albert per Autostopp nach Fionnay, schlief eine Nacht bei strömenden Regen unter einem Block und holte sich am nächsten Tag bei denkbar schlechten Bedingungen kurzerhand die Begehung einer direkten Einstiegsvariante des bekannten 8c-Boulders Foundation’s Edge, den Dave Graham 2014 erstbeging.

Hier biwakierte Charles Albert bei strömenden Regen, bevor er Harder Better Faster kletterte. (Bild Structure Pan d'Escalade)
Hier biwakierte Charles Albert bei strömenden Regen, bevor er Harder Better Faster (8c+?) kletterte. (Bild Structure Pan d’Escalade)

Stillschweigen seitens Charles

Charles Albert selbst hat die Begehung noch nicht veröffentlicht oder kommuniziert. Ein kurzes Video mit Informationen wie auch ein Bild des Biwaks veröffentlichte hingegen die Boulderhalle Structure Pan d’Escalade aus Genf. Entsprechend gibt es auch keine Angaben zur Schwierigkeit der neuen Variante.

Es wird spekuliert, dass es sich bei Harder Better Faster um einen Boulder mit der Schwierigkeit 8c+ handelt.

Charles Albert gehört zu absoluten Boulderspitze

Der Franzose Charles Albert sorgte schon vor vielen Jahren für Aufregen, als erste Bilder und Videos öffentlich wurden, die ihn beim Barfussklettern zeigten. Und dies nicht etwa in einfachem Gelände, sondern in den schwierigsten Boulderlinien der Welt.

Ende 2015 kletterte Charles mit La valse aux adieux prolongée erstmals 8c, später war es der Fontainebleau-Klassiker schlechthin, La Révolutionnaire (8c). Auf einem Rocklands-Trip folgte Monkey Wedding, wieder 8c.

Dass es sogar noch schwieriger geht, bewies er im Dezember 2018, als er die Sitzstartversion von Hypothèse (8c+) entschlüsselte. Die grösste Bombe liess Charles Albert jedoch Ende 2019 platzen, als er nach der Begehung von No Kpote Only als Schwierigkeitsgrad 9a vorschlug.

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung von LACRUX haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen. Das wird auch so bleiben, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++
Credits: Titelbild Structure Pan d’Escalade

Kletternews