James Pearson: «Das war mein krassester Highball»

James Pearson sichert sich die zweite Wiederholung von Bernd Zangerl’s Mega-Highball 29 Dots im Valle dell‘ Orco. Warum er die Begehung als eine schreckliche Erfahrung in Erinnerung behalten wird, verrät er hier.

Der britische Kletterer und Trad-Spezialist James Pearson wiederholt im Valle dell‘ Orco den Highball 29 Dots. Die furchteinflössende Linie wurde 2015 von Bernd Zangerl erstbegangen und bisher erst einmal wiederholt, und zwar 2017 vom italienischen Kletterer Gabriele Moroni.

Video: James Pearson klettert den Highball 29 Dots

Erfahrungsbericht von James Pearson

Rectangle_Knatsch im Magic Wood

Letzte Woche sind Caro und ich mit den Kindern nach Valle dell’Orco in Italien gefahren, damit Caro versuchen konnte, den berühmten Dachriss Green Spit zu klettern. Ich hatte kein spezielles Ziel, da ich hauptsächlich da war, um auf die Kinder aufzupassen und ihr so viel Zeit zu geben, wie sie wollte.

29 Dots: Ein kaum zu übersehendes Projekt

Aber ich konnte nicht umhin, von einer erstaunlichen überhängenden Kante angezogen zu werden, die einfach mitten auf dem Hauptparkplatz sass. Diese Kante heisst 29 Dots und wurde ursprünglich von der österreichischen Boulder-Legende Bernd Zangerl im Jahr 2015 erstbegangen.

Für jeden, der Bernds Lebenslauf kennt, wenn er sagt: «29 Dots ist das stolzeste, härteste Stück Fels, das ich in diesem Stil geklettert bin. Ein grossartiger Moment und ein Höhepunkt meiner Bouldering-Karriere», ist klar, dass es ziemlich besonders sein muss!

Wiederholt wurde sie nur einmal von Gabri Moroni, einem weiteren unglaublichen Kletterer, der 8C geboulder, 9b geklettert und Boulder-Weltcups gewonnen hat.

29 Dots wird fast mit ungläubigem Flüstern erwähnt, weil die Linie nicht nur wirklich schwer ist, sondern auch wirklich, wirklich hoch!

Der Schein trügt

Die Videos, die man online von Bernd und Gabri in der Route sehen kann, werden ihr wirklich nicht gerecht! Erstens sind sie beide aus grosser Entfernung und direkt hinter der Route gefilmt, sodass man die Grösse der Griffe oder den beeindruckenden Überhang nicht sehen kann.

Zweitens sind beides Weltklasse-Kletterer, sodass sie Bouldern im achten Grad wie einen Spaziergang im Park aussehen lassen können. All dies lässt einen sehr beeindruckenden Felsen und einige sehr erschreckende Kletterei eigentlich ziemlich zahm aussehen.

Als ich zum ersten Mal Videos von 29 Dots sah, dachte ich, es wäre eine gute Möglichkeit, es von unten nach oben zu versuchen – wie falsch ich lag!

Imposante Erscheinung

Wenn man die Route zum ersten Mal sieht, kann man nicht anders als beeindruckt zu sein. Die Kante hängt um ein paar Meter über, und vom Boden aus kann man kaum Griffe sehen. Die Chancen, diese erstaunliche Route ohne Haken hinaufzuklettern, scheinen sehr gering zu sein.

Nach einer ersten Session auf der Route bei ungewöhnlich heissem Wetter schien die Route nicht einfacher zu sein, und obwohl es mir gelang, mich die meisten der einzelnen Züge hochzukratzen, fühlten sie sich alle so schwer an, dass ich mir nicht vorstellen konnte, die Kraft und Fitness zu haben, sie zusammenzufügen.

Die Fontainebleau 8A-Crux ist bei 6 Metern, was schon beängstigend genug ist, aber es gibt noch einen weiteren harten Abschnitt darüber mit kraftvollen und unsicheren Zügen.

Die Route endet schließlich bei 14 Metern, was die Dinge in den Kontext setzt: fast die gleiche Höhe wie Harder Faster in Black Rocks, eine der kühnsten und gefährlichsten Routen, die ich je gemacht habe! Der einzige tröstliche Faktor für 29 Dots ist, dass der Landeplatz perfekt flach ist, was den ersten Boulderabschnitt definitiv angenehmer macht. Ein Sturz aus dem oberen Bereich wird jedoch in jedem Fall schlecht sein.

«Für mich ist 29 Dots ein Solo»

Ich weiß, dass es in dem Begriff Highball viel Unklarheit gibt, ganz zu schweigen davon, dass seine Verwendung sehr subjektiv ist, aber ich persönlich würde sagen, dass es, wenn man von etwas nicht herunterfallen kann, kein Boulderproblem mehr ist, und ich würde 29 Dots definitiv als Solo betrachten.

Wenn ich den Erstbegehung gemacht hätte, hätte ich ihm eine E-Wertung gegeben, aber das ist leicht für mich zu sagen, da ich im Vereinigten Königreich aufgewachsen bin und ein vernünftiges Verständnis für diese verrückte Bewertungsskala habe!

Egal ob wir eine E-Wertung, eine Sportbewertung oder eine Boulderbewertung verwenden, ich denke, es ist wichtig klarzustellen, dass es sich hier nicht nur um ein Highball-Boulderproblem mit einem belanglosen leichten Aufstieg zum Top handelt.

In 29 Dots gibt es schwierige Kletterei in einer Höhe, wo man wirklich nicht fallen kann.

Das verrückte Wetter, das wir in diesen Tagen haben, hat uns in zwei Tagen mehr als 20 Grad verlieren lassen, und als ich das nächste Mal nach Orco zurückkam, waren es 5 Grad mit starkem Wind. Bei kühleren Bedingungen fühlten sich die Züge jetzt viel kontrollierbarer an, und ich schaffte es, die Crux zu verknüpfen und dann die gesamte Linie einige Male am Seil zu wiederholen.

Taube Finger

Leider hatte ich ernsthafte Probleme mit tauben Fingern, und obwohl sich der obere Teil isoliert sehr komfortabel anfühlte, entzogen mir die winzigen „Rasierklingen“-Kanten und arktischen Bedingungen jegliches Leben aus den Fingerspitzen und ließen den zweiten Teil der Route erheblich schwieriger erscheinen, als er sollte.

Ich verbrachte ein paar Stunden schwingend im Seil, verbesserte bei jedem Versuch meine Sequenz, verbrauchte aber auch kostbare Haut und Energie. Ich wusste, dass es die kluge Wahl wäre, nach Hause zu gehen und an einem anderen Tag frisch mit einer Ladung Pads zurückzukehren, aber ich war sicher, dass ich es schaffen könnte und hatte Angst, diese „großartigen“ Bedingungen zu verschwenden, falls es der letzte Kälteeinbruch vor dem Sommer war.

Ich zog die wenigen kostbaren Pads, die wir im Van hatten, heraus, sagte mir, dass ich nur die ersten Züge bouldern würde, um zu sehen, wie ich mich fühlte, aber ich wusste bereits, dass ich bereits verpflichtet war. Ich richtete alles ein, bewegte die Pads ein wenig nach links, ein wenig nach rechts, versuchte mir die mögliche Flugbahn eines Falls von der Crux vorzustellen.

Ich machte mir keine Sorgen um die Pads für den oberen Abschnitt, weil ein Fall von dort oben wie gesagt schlecht wäre, und deshalb nicht in Betracht gezogen werden sollte.

Ein Schuss vor den Bug

Ich stieg noch einmal von der Crux bis zum Top, um meine Fingerspitzen aufzuwärmen, kam herunter, band mich aus und machte mich auf den Weg. Ich bewältigte die ersten paar Züge, spürte, wie die winzigen Griffe in meine Haut schnitten und spürte die Begeisterung, ein weiteres Abenteuer zu beginnen. Alles fühlte sich wirklich gut an, wirklich solide, dann plötzlich fühlte ich mich müde und fiel vom Schlüsselzug!

Man weiß, dass es ein langer Fall ist, wenn man Zeit hat zu denken „Ich hoffe, das wird in Ordnung sein“!

Glücklicherweise landete ich mitten auf den Pads, kugelte auf meinen Hintern und stand wieder auf, fühlte mich ein wenig erschüttert und hauptsächlich ein wenig schockiert, überhaupt abgestürzt zu sein. Anstatt dies als das Warnsignal zu nehmen, das es hätte sein sollen, vermutete ich, dass mein letzter Toprope-Versuch kurz vor dem Lead wahrscheinlich ein wenig zu viel war und mich wahrscheinlich ermüdet hatte.

Hart am Limit

Nach einer halben Stunde Pause, einschließlich zweier Kinder-Toilettenstopps, um mich mental wieder auf den Boden zurückzuholen, fühlte ich mich bereit, es erneut zu versuchen. In der Hoffnung, bei den harten unteren Zügen weniger erschöpft zu sein, entschied ich mich, die Aufwärmrunde auf der Route selbst zu überspringen, und versuchte, meine Finger auf die bevorstehende Bestrafung vorzubereiten, indem ich einfach ein paar Mal aggressiv an den ersten Griffen zog!

Für das, was ich jetzt schreibe, fühle ich mich so dumm. Das ist nicht mein erstes Mal, ich weiß, dass ich Probleme mit tauben Fingern habe, und dass ein paar Züge an scharfen Griffen nie ausreichen, um zu verhindern, dass sie taub werden. Ich hatte den ganzen Tag mit tauben Fingern im oberen Abschnitt zu kämpfen, also gab es keinen logischen Grund, warum es sich plötzlich verbessern sollte.

Die Vorstellung, solo an dieser oberen Wand zu sein, ohne irgendein Gefühl in meinen Fingern zu haben, war ziemlich beängstigend, aber aus irgendeinem Grund weigerte ich mich, alle diese Warnungen anzuerkennen, und machte trotzdem weiter.

Das Fehlen eines Toprope-Aufwärmens gab mir definitiv etwas mehr Energie, und ich hielt den Schlüsselgriff auf sieben Metern höhe, wenn auch mit viel weniger Spielraum, als ich es gerne gehabt hätte. Zu diesem Zeitpunkt ist es möglich, sich an zwei sehr kleinen, aber positiven Leisten zu schütteln, während man sich auf den nächsten Abschnitt vorbereitet.

Aber ich wusste, wenn ich das tun würde, würde ich definitiv taub werden, also entschied ich mich dafür, dem Taubheitsgefühl bis zum oberen Ende der Route zuvorzukommen und direkt in die zweite Crux zu klettern.

Sofort, als ich den ersten linken Griff ergriff, wusste ich, dass etwas nicht stimmte. Ich konnte die spezifischen Spitzen unter meinen Fingern nicht richtig fühlen und musste viel mehr Kraft aufwenden, um meine Füße in Position zu bringen.

Der nächste Zug ist meiner Meinung nach der gefährlichste Zug auf der Route, und obwohl deutlich einfacher als die unteren Züge, ist er immer noch ungefähr ein 7A+ Boulder, mit den Füßen hoch und seitlich, die den Händen an zwei Seitgriffen gegenüberstehen.

Potenzieller Sturz aus übler Position

Während ein Sturz an der unteren Crux nicht zu empfehlen ist, ist es immerhin ein gerader Fall von einer aufrechten Position aus auf die Matten. Die zweite Crux, obwohl nur anderthalb Meter höher, ist aus einer völlig anderen Körperposition und würde wahrscheinlich dazu führen, dass man seitlich von den Matten weg fällt, möglicherweise auf den Rücken!

Ich gab viel meiner verbleibenden Energie darauf, diesen Zug zu kontrollieren, und kam viel zu nahe an meine Grenzen, als mir lieb war.

Von diesem Punkt an wird das Klettern mit jedem weiteren Zug etwas einfacher, und ich hatte nie wirklich die Möglichkeit, von dort oben zu fallen. Es überrascht nicht, dass man mit wenig Gefühl in den Fingern viel Energie verschwendet, um jede Leiste zu überkontrollieren, und ich befand mich in der höllischen Position, sowohl gepumpt als auch taub zu sein und von Sekunde zu Sekunde schlechter zu werden.

Züge, die leicht statische Züge sein sollten, wurden dynamische Züge, und zum ersten Mal seit vielen Jahren dachte ich darüber nach, wie es wohl sein würde, von hier aus zu fallen!

Kein Raum für negative Gedanken

Wenn ich aus dieser ganzen Erfahrung etwas Positives mitnehmen kann, dann ist es, dass es mir gelungen ist, ruhig zu bleiben, als alles um mich herum schief ging. Angst und Panik haben auf einer gefährlichen Route keinen Platz, und ich verdrängte diese Gedanken genauso schnell, wie sie aufgetaucht waren.

Es klingt vielleicht klischeehaft, aber zu diesem Zeitpunkt war das Einzige, worauf es ankam, das Erreichen des Tops, und zum Glück, obwohl ich an diesem Tag eine sehr schlechte Entscheidung getroffen hatte, nach Hunderten von riskanten Klettertouren, wusste mein Unterbewusstsein, was zu tun war.

Gewagte Routen wie diese sind normalerweise eine schöne Erfahrung, bei der ich in einer Blase aus Frieden und Ruhe klettere, nur um am Gipfel stolz und glücklich zu sein. Dieses Mal hatte ich leider nichts davon, nur Angst und Unbehagen, dann Traurigkeit und Scham.

Ich kam in Stille oben an und schalt mich dafür aus, meine Familie unten in eine so schreckliche Position gebracht zu haben. Dann packte ich den Van und fuhr nach Hause.

Ich teile dies nicht, um zu schockieren, oder als Versuch, 29 Punkte noch erschreckender erscheinen zu lassen. Die Route ist, was sie ist, sie braucht nicht, dass ich sie groß mache, und meine Erfahrung damit ist allein meine.

Ich erzähle diese Geschichte wohl zum Teil, weil ich traurig bin, die Gelegenheit für etwas wirklich Besonderes verschwendet zu haben, und wenn es nicht an meiner mangelnden Geduld gelegen hätte, hätte es eine weitere wundervolle traditionelle Erfahrung sein können, die feine Linie zwischen Risiko und Gefahr zu gehen. Hauptsächlich jedoch möchte ich damit andere Kletterer warnen, immer den Felsen zu respektieren und auf die Zeichen zu achten. Ich bin mit diesem davon gekommen, aber ich hätte es nicht müssen.

Das könnte dich interessieren

+++

Credits: Titelbild James Pearson

Aktuell

Martin Feistl tödlich verunglückt

Der deutsche Spitzenalpinist Martin Feistl ist vergangenen Samstag in der Südwand der Scharnitzspitze tödlich verunglückt.
00:24:44

Seb Bouin: «Nach der wichtigsten Schlüsselstelle stürzte ich 11 Mal»

Video: Begleite den französischen Profikletterer Seb Bouin auf seinem Weg zur vierten Begehung von Bibliographie in Ceüse.

Bei Alex Honnold geht Free Solo selbst auf nassem Fels

Mit zwei 300-Meter-Free-Solos, eines davon in nassem Fels, meldet sich Alex Honnold im Yosemite-Valley zurück.

Edelrid Pinch: Neues Sicherungsgerät mit Blockierfunktion und direkter Gurteinbindung

Das Pinch von Edelrid kann als erstes Sicherungsgerät am Markt ohne Karabiner in den Zentralring des Klettergurts eingehängt werden.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Martin Feistl tödlich verunglückt

Der deutsche Spitzenalpinist Martin Feistl ist vergangenen Samstag in der Südwand der Scharnitzspitze tödlich verunglückt.
00:24:44

Seb Bouin: «Nach der wichtigsten Schlüsselstelle stürzte ich 11 Mal»

Video: Begleite den französischen Profikletterer Seb Bouin auf seinem Weg zur vierten Begehung von Bibliographie in Ceüse.

Bei Alex Honnold geht Free Solo selbst auf nassem Fels

Mit zwei 300-Meter-Free-Solos, eines davon in nassem Fels, meldet sich Alex Honnold im Yosemite-Valley zurück.
×Display 350x90_Knatsch im Magic Wood