Am ersten Oktober-Wochenende (05./06. Oktober) fielen in der Edinburgh International Climbing Arena die Medaillenentscheidungen bei den diesjährigen Europameisterschaften in den Disziplinen Lead und Speed. Adam Ondra gewann in der Disziplin vor dem Spanier Alberto Gines Lopez und dem Schweizer Sascha Lehmann. Bei den Damen gewann die Slowenin Lucka Rakovec vor der Italienerin Laura Rogora und der Französin Luce Douady.

Die schottische Hauptstadt Edinburgh war am 5. und 6. Oktober 2019 erstmals Austragungsort einer Kletter-EM in den Disziplinen Lead und Speed. In der Edinburgh International Climbing Arena, eine der größten Indoor-Kletteranlagen Europas, kämpften insgesamt 129 AthletInnen (74 Herren, 55 Damen) aus 20 Nationen um EM-Edelmetall.

Die Medaillenträgerinnen und -träger an den Kletter Europameisterschaften in Edinburgh

Sascha Lehmann gewinnt die Bronzemedaille

Bereits in der Lead-Qualifikation vom Samstag, 5. Oktober, überzeugte der Schweizer Sascha Lehmann (Burgdorf BE) in beiden Routen. Mit einem Top und einer Höhe von 42+ im zweiten Durchgang beendete der Burgdorfer die Qualifikation vor dem Topfavoriten Adam Ondra (CZE) auf dem 1. Zwischenrang. Diesen Schwung nahm der 21-Jährige mit ins Halbfinale vom Sonntagmorgen und kletterte erneut stark. Als Zweiter qualifizierte sich Sascha souverän für das Finale, das nur wenige Stunden später startete. Die Finalroute begann für den diesjährigen Weltcupsieger von Villars vielversprechend.

„Der untere Teil war nicht allzu schwierig, was jeweils angenehm ist, um in die Route zu kommen. Danach folgten Sprünge und einige technisch anspruchsvolle Stellen, das war cool. Im oberen Teil war es technisch gesehen nicht schwieriger als unten, aber es warteten einige Züge, die mich sehr viel Energie kosteten.”

Sascha Lehmann

Sascha fiel im Finale bei einer Höhe von 34+ und belegte zwischenzeitlich den 2. Rang. Der amtierende Lead-Weltmeister Adam Ondra, der als letzter Athlet das Finale bestritt, wurde seiner Favoritenrolle gerecht und sicherte sich vor dem erst 16-jährigen Spanier Alberto Gines Lopez und Sascha Lehmann den EM-Titel. Jakob Schubert blieb nach einem Fehler im Finale eine EM-Medaille verwehrt (7. Platz). Deutschland schaffte den Einzug ins Finale nicht.

Die Freude über die Bronzemedaille war beim Schweizer gross: „Dieses Jahr verlief nicht alles wie gewünscht, so zum Beispiel an der WM, wo ich mit meiner Leistung nicht zufrieden war. Dass ich jetzt nochmals auf einem Podest stehen darf und das an einer EM, ist für mich sehr wertvoll und alles in allem ist es eine weitere tolle Erfahrung.“

Sascha Lehmann klettert souverän auf den dritten Platz. (Bild SAC/davidschweizer.ch)

Drei Schweizer Damen im Halbfinale 
Mit Anne-Sophie Koller (Biel BE), Michelle Hulliger (Ramsei BE) und Katherine Choong (Glovelier JU) erreichten auch alle drei Schweizer Damen, die für die EM selektioniert wurden, das Halbfinale. Die Westschweizerin Katherine Choong zeigte einen guten Wettkampf und belegte mit einer Höhe von 36+ den 16. Schlussrang. Damit verbesserte sie sich nochmals um 9 Ränge. Michelle Hulliger, die in der Qualifikation auf den 19. Zwischenrang geklettert war, fiel an derselben Stelle wie ihre Teamkollegin und wurde 15. Als Zehnte kam Anne-Sophie Koller der Finalqualifikation bei den Damen am nächsten und sorgte für das beste Resultat. Bei den Österreicherinnen war es Jessica Pilz, die das Finale erreichte und sich mit dem 5. Platz die besten Platzierung für ihr Land sicherte. Den Europameistertitel gewann Lucka Rakovec (SLO).

Video: Finale der Kletter Europameisterschaften in Edinburgh 2019

Resultate im Detail

Die detaillierten Resultate sind auf der Website der IFSC zu finden.

Button-Mehr-erfahren_LACRUX

+++
Credits: Titelbild GB Climbing/Finalcrux Films, Text Schweizer Alpen-Club SAC und Austria Climbing