Diese 5 Mehrseillängen-Routen eignen sich fürs Ecopoint-Klettern

Ecopoint-Klettern oder Klettern by fair means, bedeutet nichts anderes, als beim Klettern den eigenen ökologischen Fussabdruck zu minimieren, indem man aus eigener Kraft oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist. Wir stellen euch heute 5 Mehrseillängen-Routen vor, die sich für das Ecopoint-Konzept eignen.

Habt ihr euch schon mal gefragt, wie klimafreundliche Mobilität beim Klettern aussehen kann? Lena Marie Müller hat sich zu diesem Thema ganz viele Gedanken gemacht. Daraus entstanden ist – in Anlehnung an das Rotpunkt-Klettern – das Konzept des Ecopoint-Klettern. Sandro von Känel, Autor der Filidor-Kletterführer, hat für euch 5 Mehrseillängen-Routen zusammengestellt, die sich gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen lassen.

5 Mehrseillängen-Routen fürs Ecopoint-Klettern

Tschorrenfluh – Transsibiria (6a, 180m)

«Transsibiria» ist eine Mehrseillängenroute mit eher alpinem Charakter. Dank der südlichen Ausrichtung ist das Klettern hier auch im Winter möglich. Von der Bushaltestelle «Hasliberg Bodemli» erreichst du den Einstieg in 25 Minuten.

In 25 Minuten bist du von der Bushaltestelle am Einstieg von Transsibiria (6a, 180m). Bild: Sandro von Känel
In 25 Minuten bist du von der Bushaltestelle am Einstieg von Transsibiria (6a, 180m). Bild: Sandro von Känel

Handegg – Bügeleisen (6a, 200m)

Das «Bügeleisen» liegt etwas versteckt auf der gegenüberliegenden Seite der hohen Handegg-Wände. Die Kletterei über den kompakten Rücken ist wunderschön und die perfekte Absicherung sorgt für stressfreies Vergnügen. Das Postauto bringt dich direkt zum Kraftwerk Handegg, von hier bist du in 20 Minuten beim Einstieg.

Die Mehrseillängen-Route Bügeleisen (6a, 200m) bietet nicht nur perfekt abgesicherte Kletterei, sondern ist auch gut mit den ÖV zu erreichen. Bild: Sandro von Känel
Die Mehrseillängen-Route Bügeleisen (6a, 200m) bietet nicht nur perfekt abgesicherte Kletterei, sondern ist auch gut mit den ÖV zu erreichen. Bild: Sandro von Känel

Gerstenegg – Grimselmarathon (5b, 700m) 

Der Grimselmarathon ist eine Kombination der Routen «Fliegender Teppich» und «La Strada». Mit 22 Seillängen ist dieser Trip ist eine Herausforderung für Körper und Geist! Wem das zu anstrengend klingt, kann auch «nur» den unteren, respektive oberen Teil der Route Klettern. So oder so, ein unvergessliches Erlebnis inmitten der Grimselwelt ist garantiert! Der bequeme Zugang von der Haltestelle «Chüenzentennlen» dauert lediglich 10 Minuten.

Der Grimselmarathon (5b, 700m) ist mit 22 Seillängen eine Herausforderung, deutlich weniger anstrengend ist der 10-minütige Zustieg von der Haltestelle Chüenzentennlen. Bild: Sandro von Känel
Der Grimselmarathon (5b, 700m) ist mit 22 Seillängen eine Herausforderung, deutlich weniger anstrengend ist der 10-minütige Zustieg von der Haltestelle Chüenzentennlen. Bild: Sandro von Känel

Steingletscher – Jugendweg (4c, 210m)

Die Steingletscher-Platten sind perfekt mit dem ÖV zugänglich und warten mit wunderbaren Routen in strukturiertem Gneis auf dich. Der «Jugendweg» führt in 7 Seillängen mit homogenen Schwierigkeiten durch die sonnige Wand.

Der Jugendweg (4c, 210m) an den Steingletscher-Platten punktet mit gut strukturiertem Gneis und guter Erreichbarkeit. Bild: Sandro von Känel
Der Jugendweg (4c, 210m) an den Steingletscher-Platten punktet mit gut strukturiertem Gneis und guter Erreichbarkeit. Bild: Sandro von Känel

Klein Furkahorn – Kreuzbandweg (4b, 460m)

Am Klein Furkahorn findest du Routen in gemässigten Schwierigkeiten. Perfekt also, um erstmals «Furkaluft» in langen Touren zu schnuppern. Vom Hotel Belvédère (Haltestelle) gelangst du in 40 Minuten zum Einstieg.

Der Kreuzbandweg (4b, 460m) ist die perfekte Mehrseillängen-Route, für Furka-Novizen. Bild: Sandro von Känel
Der Kreuzbandweg (4b, 460m) ist die perfekte Mehrseillängen-Route für Furka-Novizen. Bild: Sandro von Känel

Hier findest du alle weiteren nötigen Infos zu den vorgestellten Gebieten

Schweiz plaisir West (Band 1)

Der Führer beschreibt die schönsten Klettergebiete von Fribourg über das Berner Oberland bis hin zu den beliebten Klettereien am Susten-, Grimsel- und Furkapass. Die vorgestellten Routen bewegen sich in den Schwierigkeiten 3a bis 6c und eignen sich mehrheitlich auch für Anfänger und Kinder.

  • 52 Gebiete
  • 4-farbig, 348 Seiten
  • Format: 12.0 x 18.5 cm
  • Sprachen: Deutsch, Französisch, Englisch
  • Erscheinungsjahr: 2023 (6. Auflage)
  • Preis: CHF 48.-
Kletterführer Plaisir West

Schweiz extrem West (Band 1)

Mit 72 detailliert beschriebenen Klettergärten im Berner Oberland, Fribourg und Wallis bietet der Führer genügend Stoff für Kletter*innen mit durchtrainierten Unterarmen. Die Schwierigkeiten reichen von 6a bis 9b. Wer’s gerne etwas gemütlicher angeht, greift zum «Schweiz plaisir WEST».

  • 72 Gebiete
  • 4-farbig, 324 Seiten
  • Format: 12.0 x 18.5 cm
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
  • Erscheinungsjahr: 2023 (6. Auflage)
  • Preis: CHF 44.-
Cover_extrem_WEST_2023

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung des Klettermagazins Lacrux haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

Nichts verpassen – Newsletter erhalten

* indicates required
Interessen

+++

Credits: Titelbild Sandro von Känel

Aktuell

Deutsche Meisterschaft Bouldern | Infos & Livestream

Hier findet ihr den Livestream und alle wichtigen Infos zu den Deutschen Meisterschaften im Bouldern vom 14./15. Juni in Pfungstadt.

Dieses Kletterseil ist signifikant schnittfester | Mammut Core Protect Rope

Schnittfester dank Aramid-Mantel: Mit dem Core Protect Rope setzt der Schweizer Bergsportausrüster Mammut neue Standards.

Historisch: Expeditions-Team erreicht Cho Oyu von nepalesischer Seite aus

Ein 7-köpfiges Team um Gelje Sherpa hat den Cho Oyu über eine neue Route auf der extrem schwierigen nepalesischen Seite bestiegen.
00:15:27

5 zeitsparende Tipps für ein effizientes Training

Heute gibt's 5 zeitsparende Tipps, wie ihr eure Trainingsroutine ohne Abstriche bei den Fortschritten deutlich verkürzen könnt.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Deutsche Meisterschaft Bouldern | Infos & Livestream

Hier findet ihr den Livestream und alle wichtigen Infos zu den Deutschen Meisterschaften im Bouldern vom 14./15. Juni in Pfungstadt.

Dieses Kletterseil ist signifikant schnittfester | Mammut Core Protect Rope

Schnittfester dank Aramid-Mantel: Mit dem Core Protect Rope setzt der Schweizer Bergsportausrüster Mammut neue Standards.

Historisch: Expeditions-Team erreicht Cho Oyu von nepalesischer Seite aus

Ein 7-köpfiges Team um Gelje Sherpa hat den Cho Oyu über eine neue Route auf der extrem schwierigen nepalesischen Seite bestiegen.
×Display Ads_350 90_Purja
×Display Ads_350 90_Purja