Während eines kurzen Aufenthaltes am Fusse des Mont Ventoux punktete Alexander Megos zahlreiche Routen und eröffnete eine neue 9a+ Linie: Et pour quelques dégaines de plus.

In jüngster Vergangenheit erreichen uns immer wieder News aus dem Klettergebiet St-Léger in Südfrankreich. Gründe dafür sind die hohe Dichte an schwierigen Routen und das ideale Klima. Diese Kombination lockt regelmässig starke Kletterinnen und Kletterer an.

St-Léger ist übrigens der Ort, an dem Julia Chanourdie als erste Französin eine Route im Grad 9a+ punktete. Vor fast genau einem Jahr gelang ihr der Durchstieg der Route, die Alexander Megos im Oktober 2016 erstbeging.

Julia Chanourdie bei der Begehung von Super Crackinette (9a+)

Und damit wären wir bei Alexander Megos. Der Deutsche fuhr für sieben Tage nach Frankreich, um einen Schlussstrich unter alte Projekte zu ziehen.

Die Bilanz seines Aufenthaltes lässt sich sehen: Sechs Routen im obersten achten Franzosengrad und zwei Routen im neunten Grad. Bei der Route Et pour quelques dégaines de plus (9a+) handelt es sich sogar um eine Erstbegehung von Alex. Die Route wurde vom unermüdlichen Erschliesser Quentin Chastagnier eingerichtet, aber nie gepunktet.

Seit ich das erste Mal hier war vor sieben Jahren, ist St-Léger für mich ein besonderer Ort. Dieses Mal kam ich hierher, um einige Routen zu wiederholen und einige Projekte zu probieren.

Alexander Megos

Die komplette Ticklist von Alexander Megos

  • Les petits chefs des néant (8c)
  • La tournée du patron (8c)
  • L’étrave (8c)
  • Rêve de Poutre (8c/+)
  • Crackinette (8c+)
  • La Ligne Claire (8c+)
  • La Castagne (9a/+)
  • Cadafist(9a/+)
  • Et pour quelques dégaines de plus (9a+ FA)

Das könnte dich interessieren

+++
Credits: Titelbild Jan Novak Photography