Trailrunning-Tourentipp: Die 6 schönsten Trails

Trailrunning-Fans aufgepasst: Heute verraten euch Mammut-Athlet Nicolas Hojac und Scott-Trailrunnerin Maria Christen ihre bevorzugten Trails.

Dieser Beitrag wird präsentiert von Mammut, Scott und Hydrapak

Das Schöne am Trailrunning ist, dass man es überall praktizieren kann – insbesondere in einem Alpenland wie der Schweiz. Gleichzeitig macht die Vielfalt an Möglichkeiten es auch nicht einfacher, eine Entscheidung zu treffen. Darum beliefern wir euch im fünften und letzten Teil unserer Trailrunning-Serie mit konkreten Empfehlungen: Maria Christen und Nicolas Hojac verraten euch jeweils ihre drei schönsten Trailrunning-Touren.

Die Tourentipps der beiden Profis reichen von einfach bis ziemlich schwer. In diesem Sinne empfehlen wir allen, sich langsam heranzutasten und in der Vorbereitung sehr genau abzuwägen, ob man einer Tour gewachsen ist oder nicht. Stay save!

Inhaltsverzeichnis – Die Lieblingstrails von Maria Christen und Nicolas Hojac

Auch wenn die Heim-Trails noch so schön sind: Von Zeit zu Zeit neues Terrain zu erkunden, steigert die Motivation. Bild: Mammut
Auch wenn die Heim-Trails noch so schön sind: Von Zeit zu Zeit neues Terrain zu erkunden, steigert die Motivation. Bild: Mammut

Tipp 1: Der Urschner Höhenweg

Der Urschner Höhenweg liegt quasi im erweiterten Vorgarten von Maria Christen. Entsprechend zögert die Scott-Trailrunnerin gefragt noch den schönsten Touren nicht lange und nennt als erstes den Panorama-Wanderweg zwischen Tiefenbach und Andermatt.

Den Urschner Höhenweg erachtet sie aus verschiedenen Gründen als sehr empfehlenswert: Einerseits sei er landschaftlich mega schön, andererseits auch von den Schwierigkeiten her nicht zu anspruchsvoll und deshalb auch sehr gut für den Einstieg ins Trailrunning geeignet.

Der Trail ist gut ausgebaut, flowig und macht deshalb einfach richtig Spass.

Maria Christen

Facts & Figures Urschner Höhenweg

  • Karte und Höhenprofil
  • Länge: 16,5 Kilometer
  • Aufstieg: 501 Meter
  • Abstieg: 1168 Meter
  • Schwierigkeit: T2
  • Beste Jahreszeit: Juni bis Oktober

Gut ausgebaute Trails machen den Urschner Höhenweg zum idealen Trail für Beginner.

Tipp 2: Zermatt

Ebenfalls zu ihren Lieblingsgebieten zählt Maria Christen Zermatt. Schon zwei Mal ist sie am berühmt-berüchtigten Ultraks Zermatt aufs Podest gelaufen. Ihre Vorliebe für die Region rührt aber nicht nur daher: «Es gibt hier so viele Wege von einfach bis schwer. Es hat einfach für jeden etwas», schwärmt Christen.

Zermatt ist mit Bahnen sehr gut erschlossen, was ein Vorteil sein kann, wenn einem unterwegs plötzlich die Energie ausgeht.

Maria Christen
Maria Christen während des Ultraks in Zermatt, wo sie schon zweimal Silber gewann. Bild: @brianpsharp
Maria Christen während des Ultraks in Zermatt, wo sie schon zweimal Silber gewann. Bild: @brianpsharp

Ambitionierte Trailrunnerinnen und Trailrunner können sich beispielsweise am Gornergrat Zermatt Marathon versuchen oder am Matterhorn Ultraks Trail Vertical ihre Oberschenkelpower messen. Wer es gemütlicher mag, findet mit dem 9,2 Kilometer langen Trail auf die Täschalp eine landschaftliche sehr schöne Strecke.

Scott Supertrac Speed RC
Performance Trailrunning-Schuh für jedes Terrain

Scott Trailrunning Schuh_Ansicht seite

Scott hat einen Schuh für jedes Terrain. Der Supertrac Speed RC ist der ideale Schuh für alles von Bergläufen bis hin zu Hindernisläufen. Dank der neuen festen und robusten Aussensohle wirst du nie den Grip verlieren. Schlammig oder steinig, Regen oder Schnee, er begleitet dich bei jedem Wetter. Eines ist sicher: Mit diesem robusten Schuh bist du schnell unterwegs. 

Tipp 3: Strada Alta von Biasca nach Airolo

Sollte das Wetter in der Zentralschweiz für einmal nicht mitspielen, so hat Maria Christen auch eine Trail-Empfehlung für die Sonnenstube der Schweiz. Auf der Sonnenseite der Leventina führt auf rund 45 Kilometern Länge der Wanderklassiker Strada Alta von Airolo nach Biasca.

Natürlich kann man die gesamte Strecke wie Maria Christen an einem Tag abspulen. Entlang des Trails finden sich aber auch immer wieder Übernachtungsmöglichkeiten, sodass man den Höhenweg je nach Lust, Zeit und Fitnesslevel gut auch in zwei bis drei Etappen laufen kann.

Man läuft hoch oben und immer mal wieder durch wunderschöne Dörfer. Und wenn man nicht mehr mag, kann man immer abkürzen und einfach runter ins Tal.

Maria Christen

Facts & Figures Strada Alta von Biasca nach Airolo

  • Karte und Höhenprofil
  • Länge: 43 Kilometer
  • Aufstieg: 1500 Meter
  • Abstieg: 2345 Meter
  • Schwierigkeit: T2
  • Beste Jahreszeit: Mai bis Oktober

Mammut Aenergy TR Hybrid Vest:
Zuverlässiger Schutz bei minimalem Gewicht

Aenergy TR WB Hybrid Vest Men_black_1012-00611-0001_main

Diese schnell trocknende Hybrid Weste schützt den Oberkörper zuverlässig. Sie ist winddicht, strapazierfähig und ein richtiges Fliegengewicht. Der Stretcheinsatz am Rücken ermöglicht maximale Bewegungsfreiheit, während das doppelt gewebte Material Schweiss im Nu ableitet. Alle Teile der Mammut Trailrunning Kollektion sind zu 100% dekarbonisiert.

Tipp 4: Brienzergrat

Der Brienzergrat ist die Grattour schlechthin und in den Augen des Mammut-Athleten Nicolas Hojac eine der schönsten Trailrunning-Touren: «Auf der einen Seite das grüne Mittelland, auf der Anderen die weissen 4000er des Berner Oberlands und man rennt auf Messers Schneide.»

Unten lockt das türkise Wasser des Brienzersees und wenn man Glück hat, sieht man noch eine Herde Steinböcke.

Nicolas Hojac

Das Schöne an dieser Tour ist, dass man sie auf verschiedene Arten machen kann und so alle auf ihre Kosten kommen.

Nicolas Hojac

«Entweder fährt man mit der Bahn aufs Brienzer Rothorn und läuft bis auf den Harder oder Interlaken. Man kann auch auf dem Brünig starten und den Trailrun nach Interlaken machen. Oder man startet in Interlaken und macht ihn bis auf den Brünig. Auch kleinere Abschnitte wie über das Augstmatthorn von der Lombachalp aus sind sehr lohnend, jedoch ist dieser Teil sicher am meisten besucht.»

Facts und Figures: Brienzergrat

  • Länge: Je nach gewählter Variante
  • Aufstieg: Je nach gewählter Variante
  • Abstieg: Je nach gewählter Variante
  • Schwierigkeit: Je nach Variante bis T5
  • Ausgangsort: Brienzer Rothorn, Brünig, Interlaken

Tipp 5: Via Alta della Verzasca

Wie bei Maria Christen hat es auch bei Nicolas Hojac eine Tessiner-Mehrtageswanderung in seine Top 3 geschafft: Die Via Alta della Verzasaca. Mit Schwierigkeiten bis T6 ist diese Tour etwas schwieriger als die Via Alta Maggia und deutlich schwieriger als die oben beschriebene Strada Alta Leventina.

Für den Alpinisten und Bergführer liegt in der Schwierigkeit und auch der Abgeschiedenheit dieser Strecke der Reiz der Tour: «Unterwegs zum Übernachten gibt es viele Selbstversorger-Hütten und meistens keinen grossen Rummel.»

Facts und Figures: Via Alta della Verzasca

  • Karte
  • Länge: 52.8 Kilometer
  • Aufstieg: 5765 Meter
  • Abstieg: 3811 Meter
  • Schwierigkeit: T6
  • Ausgangsort: Tenero, Gordola oder Cugnasco

Hydrapak Velocity 1.5L
Ultraleichte Trinkblase fürs Trailrunning

HP23_velocity_1_5L_front_WebRes.png

Velocity ist die leichteste Trinkblase aus dem Hause Hydrapak und bewusst minimalistisch gehalten. Mit ihrem schlanken Profil passt sie bequemer in Westen und Rucksäcke. Der Trinkschlauch lässt sich leicht abnehmen, das automatische Absperrventil verhindert ein Auslaufen. Dank ihrer extra breiten Öffnung kann die Velocity unterwegs schnell nachgefüllt werden.

Tipp 6: Barrhorn

Das Barrhorn im Oberwallis ist mit 3610 Metern Höhe der höchste Wandergipfel Europas. Spätestens seit dem Barrhorn Skyrace ist die knapp 24 Kilometer lange Strecke auch Trailrunnerinnen und Trailrunnern ein Begriff.

Man startet im lieblichen Turtmanntal und endet auf 3610 Metern in einer kargen Steinwüste. Eine sehr abwechslungsreiche Tour.

Nicolas Hojac

Facts und Figures: Barrhorn

  • Karte
  • Länge: 23.9 Kilometer
  • Aufstieg: 3063 Meter
  • Abstieg: 93 Meter
Was es für den sicheren Einstieg ins Trailrunning braucht, und worauf man bei der Ausrüstung achten sollte, haben wir euch im ersten Teil dieser Trailrunning-Serie beschrieben. Teil zwei der Trailrunning-Serie geht der Frage nach, inwiefern Trailrunning das perfekte Training für Alpinisten ist. Im Teil drei der Trailrunning-Serie versorgen wir euch mit Trainingstipps. Im Teil vier geht es um gängige Verletzungen und deren Prävention.

Content-Partner

Diese fünfteilige Serie rund ums Thema Trailrunning wird präsentiert von Mammut, Scott und Hydrapak

Mammut Logo

Mammut ist ein 1862 gegründetes Schweizer Outdoor-Unternehmen, das Bergsportfans auf der ganzen Welt hochwertige Produkte und einzigartige Markenerlebnisse bietet. Seit 160 Jahren steht die weltweit führende Premium-Marke für Sicherheit und wegweisende Innovation. Mammut Produkte vereinen Funktionalität und Leistung mit zeitgemässem Design. Mit der Kombination aus Hartwaren, Schuhen und Bekleidung ist Mammut einer der komplettesten Anbieter im Outdoor-Markt. Die Mammut Sports Group AG ist in rund 40 Ländern tätig und beschäftigt ca. 800 Mitarbeitende.

SCOTT_LOGO_BLACK-sm

Scott Sports ist führend in der Entwicklung, der Herstellung, dem Vertrieb und der Vermarktung von highend Performance-Produkten für Biking, Wintersport, Motorsport und Running. Innovation, Technologie und Design sind die Essenz der Scott Produkte und die Vision der Ingenieure und Designer.
Zum Markenportfolio gehören Syncros, Bergamont, Bold Cycles, Unparallel, Dolomite, Powderhorn, Bach und Lizard. F&E, Marketing und Vertrieb werden vom Hauptsitz im schweizerischen Givisiez aus gesteuert. Scott beschäftigt weltweit mehr als 1500 Mitarbeitende und ist in mehr als 100 Ländern tätig.

HydraPak-Logo

Seit 2001 steht Hydrapak für flexible Hochleistungs-Trinksysteme, welche Athletinnen und Athleten auf ihren Abenteuern zuverlässig begleiten. Das leistungsorientierte Design und die Ausrüstung von Hydrapak sind auf die Essenz der funktionalen Leistung reduziert. Hydrapak hat sich seinen guten Ruf auf staubigen Wüstenpfaden und eisigen Berggipfeln verdient. Partnerschaften mit Salomon und Osprey sind das Gütesiegel schlechthin. Hydrapak beliefert ihre Markenpartner nicht nur, sondern arbeitet auch während der Design- und Entwicklungsphase eng mit ihnen zusammen.

Aktuell

Philipp Geisenhoff: «Das war mein bester Bouldertag bislang»

Was für ein Tag für Philipp Geisenhoff: Der starke Schweizer klettert in den Rocklands vier harte Boulder bis 8B+.

Höchster unbestiegener Berg der Welt erklommen: Gipfelerfolg am Muchu Chhish (7453m)

Den tschechischen Extrembergsteigern Zdenek Hak, Radoslav Groh und Jaroslav Bansky gelingt die Erstbesteigung des Muchu Chhish.

«Eine solide 9A»: Aidan Roberts über Arrival of the Birds

Aidan Roberts bestätigt 9A-Boulder. Wie er den Begehungsprozess von Arrival of the Birds erlebt hat und warum er die Linie mit 9A bewertet.

IFSC Lead und Speed Worldcup Chamonix | Infos & Livestream

Vom 12. bis 14. Juli 2024 steigt in Chamonix der IFSc Lead und Speed Weltcup. Hier findest du alle wichtigen Infos und den Livestream.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Philipp Geisenhoff: «Das war mein bester Bouldertag bislang»

Was für ein Tag für Philipp Geisenhoff: Der starke Schweizer klettert in den Rocklands vier harte Boulder bis 8B+.

Höchster unbestiegener Berg der Welt erklommen: Gipfelerfolg am Muchu Chhish (7453m)

Den tschechischen Extrembergsteigern Zdenek Hak, Radoslav Groh und Jaroslav Bansky gelingt die Erstbesteigung des Muchu Chhish.

«Eine solide 9A»: Aidan Roberts über Arrival of the Birds

Aidan Roberts bestätigt 9A-Boulder. Wie er den Begehungsprozess von Arrival of the Birds erlebt hat und warum er die Linie mit 9A bewertet.