Dylan Chuat zählt zur Schweizer Kletterelite. Immer wieder macht er mit der Begehung schwieriger Routen oder harter Boulder auf sich aufmerksam. Ende Mai gelang ihm in Rawyl mit Hyper Finale seine erste 9a+ Route. Was es mit der zweiten Begehung der Adam-Ondra-Linie auf sich hat und warum diese Dylan Chuat so viel bedeutet, erzählt der 21-jährige Romand im nachfolgenden Video.

Die Schwierigkeiten von Dylan Chuats Begehungen nahmen in den vergangenen zwei Jahren langsam aber kontinuierlich zu. Im August 2020 knackte er mit La prophétie des grenouilles erstmals den Grad 9a. Im darauffolgenden Winter gelang es ihm, selber eine Route auf diesem Niveau zu etablieren: Un bel été (9a). Am 29. Mai 2022 folgte ein weiteres Highlight seiner Kletterkarriere: Die zweite Begehung von Adam Ondras Hyper Finale. Damit stösst Dylan Chuat erstmals in den Grad 9a+ vor.

Video: Hyper Finale (9a+) – Geschichte einer Zweitbegehung

Erfolgreicher Trip nach Flatanger

Den Sommer 2022 verbringt Dylan Chuat in der berühmt-berüchtigten Hans-Helleren-Grotte in Flatanger. Dort gelingen ihm zahlreiche schwierige Routen, darunter:

  • Thor’s Hammer (9a+)
  • Odin’s Eye (8c+)
  • Brunhilde (8c)
  • Valkyrie (8c)
  • Nordic Plumber (8c)
  • Nordic Flower (8c)
  • Muy verdes (8c)
  • Joker (8b+)
  • Walisnere L2 (8b, onsight)
  • Massih attack (8b, flash)
  • Gusanito (8a+)
  • Flaggermusmannen (8a, flash)
  • Berntsenbanden extension (8a, onsight)

Video: Dylan Chuat in Thor’s Hammer

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung von LACRUX haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen. Das wird auch so bleiben, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++

Credits: Titelbild Rémi Degenne

Sea
EnglishSpanishGerman