Die Schweizerin Petra Klingler zieht an der Sportkletter-WM in Hachioji (JPN) ins Kombinationsfinale ein und löst bereits bei der ersten Gelegenheit ihr Olympiaticket für die Sommerspiele 2020 in Tokio. Jessica Pilz verpasst zwar das Finale der Kombinationswertung, sichert sich – nach genauem Studium des Reglements – das letzte der sieben Olympia-Tickets, die in Tokio vergeben werden.

Am Sonntagvormittag startete der Kombinationswettkampf der besten 20 Athletinnen mit der Disziplin Speed. Petra Klingler kletterte schnell und belegte dank einer Zeit von 9.201 Sekunden den 8. Zwischenrang. Nur 30 Minuten später stand die Boulder-Qualifikation auf dem Programm und die 20 Athletinnen erwarteten vier Boulder-Probleme. Klingler, die nach einem zähen WM-Start die Freude am Klettern wiedergefunden hatte, trat selbstbewusst auf und toppte die ersten drei Boulder auf Anhieb. Beim vierten und letzten Problem benötigte sie zwar drei Anläufe, doch auch für dieses fand die Weltmeisterin von 2016 eine Lösung. Dank dieser hervorragenden Leistung wurde sie Dritte im Bouldern und belegte damit den 8. Zwischenrang im Kombinationsklassement.

Bild SAC/davidschweiz.ch

Nach einer zweistündigen Pause traten die Athletinnen zur dritten und letzten Disziplin, dem Leadklettern, an. Eine sehr lang wirkende Route galt es an der rund 12 Meter hohen Wand zu klettern. Die Zürcherin trat als dritte Athletin an und zeigte eine starke Leistung, deren Wert zu diesem Zeitpunkt aber noch schwer einzuschätzen war. Für sie war der Wettkampf danach zu Ende und es begann das bange Warten auf das Schlussresultat. Um dieses zu berechnen, wurden die Ränge der drei Einzeldisziplinen multipliziert.

Erst nach der letzten Athletin stand fest, dass Klingler dank dem 4. Zwischenrang das Kombinationsfinale erreicht hatte. Gleichzeitig sicherte sie sich unter Berücksichtigung der Qualifikationskriterien eines der ersten sieben Olympiatickets für die Sommerspiele 2020 in Tokio.

„In meinem Kopf herrscht momentan ein Feuerwerk! Es ist einfach unglaublich. Ich kann es gar noch nicht richtig wahrhaben. Ich weiss, dass es gereicht hat, aber die Emotionen spinnen noch vollkommen.“

Petra Klingler

Übermannt von ihren Emotionen nahm die Zürcherin unzählige Gratulationen ihrer Team- und Kletterkollegen entgegen. „Endlich konnte ich wieder befreit klettern. Nach dem etwas misslungenen WM-Start konnte ich von gestern auf heute den Schalter umlegen. Das war enorm wichtig”, sagt die überglückliche Petra Klingler.

Mit dem heutigen Resultat in der Kombination hat Petra Klingler Schweizer Sportgeschichte geschrieben. Sobald Swiss Olympic ihren Startplatz bestätigt, wird die Schweiz bei der Olympiapremiere des Sportkletterns im nächsten Sommer vertreten sein. Nicht nur für die Athletin, sondern auch für die Trainer und Funktionäre wird dann ein grosser Traum zur Realität.

Komplexere Situation bei Jessica Pilz

Jessica Pilz verpasste den Finaleinzug und damit die unmittelbare Olympia-Qualifikation. Unmittelbar deshalb, da aufgrund der Final-Konstellation mit vier Japanerinnen ein bereinigtes Top-7 Ergebnis sofort fix gewesen wäre. So begann nun für Österreichs Betreuerstab das sorgfältige Studium des komplexen Olympia-Qualifikationsprozederes. Nach intensivem Studium und Rückversicherung bei den Offiziellen des Weltverbandes stand wenig später fest, dass Pilz sich das siebte und letzte Olympia-Ticket, dass im Rahmen dieser WM vergeben wird, gesichert hat.

Bild Moritz Liebhaber/Austria Climbing

„Ich kann es noch gar nicht recht glauben, es fühlt sich noch ein wenig unwirkich an. Vielleicht auch deshalb, weil ich noch auf die schriftliche Bestätigung warten muss. Das war heute eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Ich habe alles gegeben und in allen drei Disziplinen richtig gut abgeliefert. Dass im Vorstieg auf die Zeit zurückgegriffen werden musste um uns Athleten auseinander zu dividieren ist äußerst bitter und sollte bei so einem wichtigen Bewerb nicht passieren. Von den Routenbauern war das keine Glanzleistung. Wenn man drei mal gut klettert und es dann im ersten Moment so aussieht, als wäre alles umsonst gewesen, ist das schon extrem hart. Das es nun aber doch noch nach einem Happy-End ausschaut, dafür umso schöner!“

Jessica Pilz

Kombinationsfinale am Dienstag, 20. August
Zusammen mit den Top-Athletinnen Shauna Coxey (GBR), Janja Garnbret (SLO), Akiyo Noguchi (JPN), Ai Mori (JPN), Futaba Ito (JPN), Aleksandra Miroslav (POL) und Miho Nonaka (JPN) bestreitet die Schweizerin Petra Klingler am kommenden Dienstag, 20. August das abschliessende Kombinationsfinale. Den Live-Stream des Finals gibt es hier.

+++
Credits: Bildmaterial SAC/davidschweizer.ch, Text SAC und Austria Climbing

«Alles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.