TV-Tipp: Kletterlegende Beat Kammerlander im Portrait

Der 65-jährige Beat Kammerlander gehört zu den einflussreichsten Kletterern der letzten 30 Jahre. Bergwelten lässt das Leben dieses Ausnahmekönners Revue passieren. Im Vordergrund stehen, neben seinem Heimatgebirge, dem Rätikon – Ort seiner wichtigsten Erstbegehungen – vor allem die Menschen, die ihn sein Leben lang begleitet haben. Zu sehen am Montag, den 8. April 2024.

Das Rätikon: ein Grenzgebirge zwischen Österreich, Liechtenstein und der Schweiz. Beat Kammerlander klettert hier seit den frühen 1980ern. Das Rätikon bezeichnet er deswegen auch als sein Heimatgebirge.

Die Erstbegehungen, die Beat Kammerlander ab 1989 an den steilen Kalkwänden der Kirchlispitzen und der Drusenfluh hinterliess, erzeugten ein internationales Echo und rückten das Rätikon ins Rampenlicht der Kletterwelt.

Am Montagabend, 8. April 2024 um 20.15 Uhr zeigt Servus TV Beat Kammerlander im Portrait
Am Montagabend, 8. April 2024 um 20.15 Uhr zeigt Servus TV Beat Kammerlander im Portrait. Bild: Timeline Production | Servus TV

Dank seiner Pionierleistungen gilt die Südseite mit den Kalkwänden von Kirchlispitzen und Drusenfluh bis heute als ein Mekka des Extremkletterns.

Rectangle_Knatsch im Magic Wood

Idol der Extremkletter-Szene

Erst mit 17 Jahren entdeckte der 1959 im Vorarlbergischen Nüziders geborene Kammerlander den Alpinismus – und entging nur knapp einem Unglück. Bei einem Versuch in der winterliche Eiger Nordwand trug er schwere Erfrierungen davon und hatte grosses Glück, dass seine Finger gerettet werden konnten.

«Ich hab´ immer gehofft, dass der Bua heimkommt», erinnert sich seine Mutter an diese wilde Zeit.
Nach diesem Erlebnis fokussierte sich Kammerlander fast ausschliesslich auf den Fels. Die vielleicht beste Entscheidung seines Lebens.

Denn egal ob Free Solo, extremes Eis- und Mixed oder Trad, es gibt kaum eine Kletterdisziplin, in der er nicht zu brillieren wusste.

Beat Kammerlander in seiner Klettertour Mordillio, die er 1999 Free Solo kletterte. Bild: Timeline Production | Servus TV
Beat Kammerlander in seiner Klettertour Mordillio, die er 1999 Free Solo kletterte. Bild: Timeline Production | Servus TV

Das Unbekannte jenseits des letzten Hakens war für Beat Kammerlander stets ein Sehnsuchtsort. Nicht minder wichtig ist für ihn aber auch das Bekannte: Seine nach wie vor wichtigsten Ankerpunkte sind die Menschen an seiner Seite, seine Freunde, seine Frau, seine Kinder.

In diesem Bergwelten-Porträt kommen sie alle zu Wort und lassen so eine neue Perspektive auf den Menschen hinter dem Ausnahmekletterer Beat Kammerlander zu. Was hat ihn verändert, was hat ihn geformt? Und was treibt ihn an, sich immer wieder neu zu erfinden?

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung des Klettermagazins Lacrux haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++

Credits: Text Bergwelten, Titelbild Timeline Production | Servus TV

Aktuell

Martin Feistl tödlich verunglückt

Der deutsche Spitzenalpinist Martin Feistl ist vergangenen Samstag in der Südwand der Scharnitzspitze tödlich verunglückt.
00:24:44

Seb Bouin: «Nach der wichtigsten Schlüsselstelle stürzte ich 11 Mal»

Video: Begleite den französischen Profikletterer Seb Bouin auf seinem Weg zur vierten Begehung von Bibliographie in Ceüse.

Bei Alex Honnold geht Free Solo selbst auf nassem Fels

Mit zwei 300-Meter-Free-Solos, eines davon in nassem Fels, meldet sich Alex Honnold im Yosemite-Valley zurück.

Edelrid Pinch: Neues Sicherungsgerät mit Blockierfunktion und direkter Gurteinbindung

Das Pinch von Edelrid kann als erstes Sicherungsgerät am Markt ohne Karabiner in den Zentralring des Klettergurts eingehängt werden.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Martin Feistl tödlich verunglückt

Der deutsche Spitzenalpinist Martin Feistl ist vergangenen Samstag in der Südwand der Scharnitzspitze tödlich verunglückt.
00:24:44

Seb Bouin: «Nach der wichtigsten Schlüsselstelle stürzte ich 11 Mal»

Video: Begleite den französischen Profikletterer Seb Bouin auf seinem Weg zur vierten Begehung von Bibliographie in Ceüse.

Bei Alex Honnold geht Free Solo selbst auf nassem Fels

Mit zwei 300-Meter-Free-Solos, eines davon in nassem Fels, meldet sich Alex Honnold im Yosemite-Valley zurück.
×Display 350x90_Knatsch im Magic Wood