Brione für Einsteiger: Die schönsten Boulder bis 7A

Brione im Tessiner Verzascatal ist ein Boulder-Hotspot für die weltbesten Hardmover. Aber auch Beginner kommen in dem traumhaften Gebiet dank umfangreichem Boulderführer und stetiger Erschliessung auf ihre Kosten. Warum du Brione einen Besuch abstatten solltest und wo die die schönsten Einsteiger-Blöcke findest, erfährst du in diesem Beitrag.

Ein Beitrag von

bächli Bergsport


Der Content-Spezialist Fabian Reichle ist selbst begeisterter Bergsportler und so oft wie möglich draussen unterwegs. Profitiere von der Erfahrung von Bächli Bergsport und nimm unsere fachkundige Beratung in Anspruch. Wir freuen uns auf deinen Besuch!

Brione für Einsteiger – Das erfährst du in diesem Artikel

Dolce Vita – aber schweizerisch. Im Tessin gehören zu pittoresken Dörfchen, fantastischem Essen und mediterran angehauchten Wetterbedingungen auch imposante Berge. Und wo Berge sind, da sind auch Boulderfelsen nicht fern, ein El Dorado für Problemlöserinnen und Blockfans. La Dolce Vita Svizzera eben.

Während die Spots Cresciano und Chironico längst zu Boulder-Mekkas mit internationaler Strahlkraft gehörten, wirkte Brione im Verzascatal lange wie das kleine Geschwister in der südlichen Schweiz.

Mutmasslich deshalb, weil es einerseits für die Blöcke jahrelang keinen sauberen, gedruckten Führer mit Topos gab und sich andererseits das Image eines Hardmover-Gebiets etablierte, seit Bernd Zangerl und weitere rund um die Jahrtausendwende das Gebiet beackerten.

Rectangle_Knatsch im Magic Wood

Und tatsächlich: Linien wie General Dissaray (8b), Pamplemousse (8a) oder Wie im Urlaub (7c+), dem der Profi und Lokalmatador Giuliano Cameroni zusätzlich einen Sitzstart (8b+) spendiert hat, lassen die Herzen von Boulder-Cracks schneller schlagen.

Lokalmatador Giuliano Cameroni klettert Poison the Well. Bild: Paul Robinson
Lokalmatador Giuliano Cameroni klettert Poison the Well. Bild: Paul Robinson

Cameroni ist übrigens Verantwortlicher und Erstbegeher etlicher weiterer Knaller-Trouten in Brione wie beispielsweise Poison the Well (8c+) oder Kubalik (8b). So oder so: Wer Brione sagt, muss Cameroni sagen. Denn auch Giulianos Vater Claudio hat im Verzascatal seine deutlichen Spuren hinterlassen.

Sechs Gründe, warum du nach Brione fahren musst

Hardmover? Grenzen des Möglichen? Brione kann mehr. 2019 erschien der Boulderführer «Verzasca Boulder» – Claudio Cameroni ist einer der Autoren. Schlagartig wurde das Gebiet zugänglicher. Und es wurde offensichtlich, welches Potenzial die dortigen Blöcke bieten. Auch für Beginner.

Das Buch behandelt 19 Sektoren mit rund 500 Problemen, wobei die Obergrenze weitaus höher liegt, gerade Sektoren wie Pamplemousse bieten weiterhin enormes Potenzial. Nebst den wortwörtlich schweren Brocken bis 8c+ lassen sich im Verzascatal auch etliche Routen im tieferen Bereich finden. Einige Highlights und Felsmaterial zum Herantasten findest du in diesem Beitrag.

Doch vorneweg: Warum sollte man denn unbedingt nach Brione fahren, wenn die Alternativen im Umland so zahlreich sind? Es gibt triftige Gründe:

  1. Das Gestein ist fürs Bouldern gemacht. Gneis hat eine nahezu perfekte Struktur, an der du dich festkrallen kannst, die aber auch auf Reibung einwandfrei funktioniert. Gepaart mit Blockformationen aller Art ergibt sich ein Boulder-Arrangement, das seinesgleichen sucht.
  2. Das Verzascatal ist wunderschön. Der allgegenwärtige Fluss ist eine Augenweide, die Wälder sind bezaubernd. Im Tal findest du idyllisch-verschlafene Dörfer, eingebettet in ruhiger Natur, ohne dabei auf Kulinarik, Übernachtungsmöglichkeiten und herzliche Menschen verzichten zu müssen.
  3. Brione ist zugänglich. Durch den Gotthard-Basistunnel nach Bellinzona, weiter nach Gordola und mit dem Bus ins Tal. Dieser hält quasi an allen wichtigen Ausgangspunkten zu den Sektoren. Einfacher, schneller und nachhaltiger wirst du selten in ein Bouldergebiet kommen.
  4. Das Gebiet ist kompakt. Der entlegenste Sektor ist in maximal 20 Minuten erreichbar, viele der Blöcke kannst du innerhalb zwei bis fünf Minuten erreichen. Oft auf angenehmen Pfaden und manchmal sogar sauber ausgeschildert.
  5. Hier wird (fast) das ganze Jahr durch gebouldert. Die perfekte Zeit ist im Frühling sowie im Herbst, aber auch teils im Sommer und Winter ist Brione zugänglich.
  6. Es gibt familienfreundliche Sektoren. Gerade die Bereiche Ganne sowie Molonk sind speziell geeignet für Kids. Und was gibt es Schöneres, als den Nachwuchs an den Bouldersport heranzuführen?

Petzl Cirro: Grosse Bouldermatte für sichere Landungen

Petzl Cirro Bouldermatte

Cirro ist der Name einer grossen Bouldermatte mit durchgehender Landefläche, die aus dreilagigem Schaumsoff aus Polyethylen und Polyurethan besteht und ein Aussenmaterial aus Ballistic Cordura hat.

Ein praktisches Faltsystem bietet ausreichend Raum zum Verstauen der Kletterschuhe und anderer Ausrüstung, das angenehme Tragsystem hat einen verstellbaren Brust- und Hüftgurt.

Acht Boulder-Probleme, mit denen du im Verzascatal warm wirst

Überzeugt von den Vorzügen des Verzascatals? Dann fehlt es nur noch an einer konkreten Todo-Liste für deinen Ausflug. Die folgende Liste dürfte dir den Einstieg ins Gebiet erleichtern.

1 | Idroman (4), Pièe

Wer Plattenklettern mag und vor allem Wasser nicht scheut, ist hier gut aufgehoben. Der markante Block steht quasi im kühlen Nass. Die Route führt über wenige, aber solide Griffe und Tritte gen oben. 

2 | Sunny Day (5+), Ganne

Kurz, knapp, aber nicht ganz so trivial, wie es den Anschein macht. Hauptaugenmerk liegt auf der Startkante, die mit einem Heelhook Stabilität gewinnt. Aus dieser Position geht es quasi direkt an die Zielkante. Sieht simpel aus, hat aber durchaus seine Tücken – und natürlich auch seinen Reiz.

3 | Alla Radice (5+), Ganne

Beste Griffe gepaart mit leichter Traversen-Kletterei an einem zerfurchten Block. Die logische Linie ist besonders für Neulinge bestens geeignet, wenn auch der knackige Schluss etwas Kopfarbeit mit sich bringt. 

4 | La vie en Rose (6B), Lavertezzo «Ai Poss»

Ein kantiges Stück Stein, gleich daneben das rauschende Wasser der Verzasca. Die Linie führt in Traversenmanier über stufige Abbrüche und führt ab der Hälfte über eine markige Kante. Der Schluss wird dann sogar noch leicht dynamisch. Mit einem kleinen, herzhaften Aufschwung erreicht man das Top.

5 | Brione Arête (6B), Pianesc

Mittlerweile ein echter Klassiker. Wie der Name es vermuten lässt, besteht die Linie aus einer Kante – einer wunderschön geschwungenen obendrein. Am Anfang plattig unter den Füssen, mit leichten Slopern für die Hände. Der Schluss dann ganz leicht überhängend mit kantigeren Griffen. Die Krux befindet sich eher im oberen Bereich kurz vor dem Top-Out. Alles in allem eine wunderbar technische Angelegenheit inmitten einer idyllischen Wiesenlandschaft.

6 | Extra Lusso (6B+), Molonk

Ab durchs Dach. Dieser kantige, auch farblich interessante Block führt zuerst über zwei Leisten im starken Überhang, bevor es mit einem herzhaften Mantle in den plattigen Restaufstieg geht. Am selben Block führt eine zweite Linie ebenfalls im 6b-Bereich etwas weiter unten durch den Fels. Vom Typ her ähnlich – auch vom Namen her. Extra nennt sich die Variante.

7 | Monnalisa (6C), Ganne

Sitzstart, schnurgerade hoch, dazwischen fiese, seitliche Crimps. Eine solide (hohe) Beinarbeit und eine dynamische Körperverlagerung ist der Schlüssel zur erfolgreichen Begehung dieses Problems. Für kraftorientierte Boulderfans eine wunderbare Linie im Sektor Ganne.

8 | Oblivion (7A), Brionesque 

Hier kommt der erste Vorgeschmack für die härteren Routen. Oblivion hat dafür so ziemlich alles in petto, was das Boulderherz begehrt: Überhang, Sloper, Crimps und Hooks, die mit einiges an Kraft und noch mehr Technik angegangen werden wollen. Dazu kommen dynamische und statische Elemente. Ein echtes Rundum-Wohlfühlpaket.

Scarpa Arpia V LV – Einstieg in den Performance-Bereich

Scarpa Shark Boulderschuh

Mit seiner leichten Vorspannung ist der Arpia V LV Kletterschuh auch auf kleineren Leisten zuhause. Sein weiches Mikrofaser-Obermaterial macht ihn anschmiegsam und bequem, während die beiden gegenläufigen Klettverschlüsse für einen guten Sitz sorgen.

Die Vibram XS Grip2-Sohle bietet optimalen Halt und macht den Arpia V LV damit zur perfekten Wahl fürs Sportklettern und Bouldern – Indoor wie Outdoor.

Wissenswertes zum Bouldergebiet Brione

Brione selbst ist ein kleines Dorf mitten im Verzascatal, das sich nördlich von Locarno erstreckt. Wie eingangs beschrieben, tust du dir einen Gefallen, mit dem ÖV anzureisen. Falls du dennoch aufs Auto zurückgreifen musst, oder willst, dann beachte bitte, dass du dein Fahrzeug ausschliesslich auf den ausgeschriebenen Parkplätzen hinstellst. Halte dich auch an die (Bezahl-)Regeln und sorge dafür, dass du nicht zu denjenigen gehörst, die im Tessin eine weitere Negativ-Debatte ums Bouldern befeuern.

Das bedeutet übrigens auch, dass du die Sektoren Vecchio Leone, Sbandiera Bianca sowie Pianesc jeweils vom 31. März bis zum 15. Oktober nicht betrittst. Die dortigen Wiesen werden in dieser Zeit landwirtschaftlich genutzt, Bouldern ist strengstens verboten.

Die Boulder-Sektoren findest du südlich von Brione. Das gesamte Gebiet ist wie bereits erwähnt relativ kompakt, zu den meisten Blöcken gelangst du zügig und ohne grosse Strapazen.

Finde dich zurecht mit dem Führer «Verzasca Boulder»

Vorbei sind die Zeiten, in denen du im Gebiet umherirren oder dich auf dubiose Zustiegsrouten verlassen musstest, um Blöcke zu finden. Mit dem Boulderführer «Verzasca Boulder» kam 2019 ein umfassendes Gesamtwerk für 19 Sektoren rund um Brione zustande. Auf 160 Seiten werden 500 Probleme beschrieben – dreisprachig und bebildert.

Boulderführer Verzasca Boulder

Das handliche Buch findest du bei Bächli Bergsport. Entweder direkt im Onlineshop oder deiner nächsten Filiale (mitunter im Tessin selbst).

Willst du mehr zum Boulderführer wissen? Infos gibt es in diesem Artikel.

Das könnte dich interessieren

+++

Credits: Titelbild Stefan Lehner auf Unsplash

Aktuell

Piotr Krzyzowski besteigt Lhotse und Everest ohne künstlichen Sauerstoff

8000er Doppelbesteigung mit Stil: Der Pole Piotr Krzyzowski besteigt Lhotse und Everest ohne Flaschensauerstoff in unter 48 Stunden.

Jonathan Siegrist mit knallharter Erstbegehung: Anemology (9b)

Jonathan Siegrist eröffnet 9b-Route: In den Utah Hills gelingt dem starken Amerikaner die Erstbegehung von Anemology.

Petra Klingler und Julien Clémence sind Boulder-Schweizermeister 2024

Petra Klingler gewinnt ihren elften Schweizer Meistertitel im Bouldern. Julien Clémence sichert sich seinen dritten Sieg.

Seltene Begehung von Zangerl’s Trad-Testpiece Into the Sun (8c+)

Das erste Mal Trad und dann gleich Into the Sun (8c+): Andreas Hofherr wiederholt das Zangerl-Testpiece im Murgtal.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Piotr Krzyzowski besteigt Lhotse und Everest ohne künstlichen Sauerstoff

8000er Doppelbesteigung mit Stil: Der Pole Piotr Krzyzowski besteigt Lhotse und Everest ohne Flaschensauerstoff in unter 48 Stunden.

Jonathan Siegrist mit knallharter Erstbegehung: Anemology (9b)

Jonathan Siegrist eröffnet 9b-Route: In den Utah Hills gelingt dem starken Amerikaner die Erstbegehung von Anemology.

Petra Klingler und Julien Clémence sind Boulder-Schweizermeister 2024

Petra Klingler gewinnt ihren elften Schweizer Meistertitel im Bouldern. Julien Clémence sichert sich seinen dritten Sieg.
×Display 350x90_Knatsch im Magic Wood