Der Franzose Nicolas Pelorson holt sich die erst zweite Wiederholung des Boulders No Kpote Only (9a) und wertet diesen auf 8c ab.

Nicolas Pelorson hat sicher wieder einmal den schweren Blöcken gewidmet. Für einmal sogar einer Linie, die ursprünglich als eine der schwierigsten der Welt zählt: No Kpote Only in Fontainebleau. Der Boulder wurde 2019 vom Barfusskletterer Charles Albert eröffnet und galt als erst zweiter 9a-Boulder der Welt. Der erste 9a-Boulder eröffnete der Finne Nalle Hukkataival 2016 mit Burden of Dreams.

Nico Pelorson bei der Begehung von No Kpote Only in Fontainebleau. (Bild Hugo Parmentier)

Erste Abwertung durch Ryohei Kameyama

Lediglich zwei Monate nach der Erstbegehung durch Charles Albert entschlüsselte der Japaner Ryohei Kameyama die Züge von No Kpote Only und deutet an, dass er die Line eher mit 8c+/9a bewerten würde. Einen Schritt weiter geht nun der Landsmann von Charles, Nico Pelorson, der No Kpote Only lediglich noch als solide 8c bezeichnet.

Mit Kletterschuhen und der optimierten Beta empfinde ich No Kpote Only als solide 8c. Die Linie klettert sich super, mein Dank gilt Charles Albert für die Erstbegehung des Boulders.

Nico Pelorson

Der Mann der Abwertungen

Es ist nicht das erste Mal, dass Nico eine Route, respektive einen Boulder abwertet. Vor rund vier Monaten punktete er die 9a-Route Megos Proof in Céüse. Die Linie wurde, wie es der Name erahnen lässt, vom deutschen Profikletterer Alexander Megos erstbegangen und mit 9a bewertet.

Nicolas Pelorson wertete Megos Proof auf 8c+ ab und meint, die Linie sei im Vergleich zu anderen Routen im Gebiet keine 9a.

Nico Pelorson bei der Begehung von No Kpote Only

Charles Albert bei der Erstbegehung von No Kpote Only

Das könnte dich interessieren

+++
Credits: Titelbild Hugo Parmentier