Indoorboulder sind immer wie öfter dynamisch geschraubt. Entsprechend sind zur Lösung Techniken gefragt, die beim Outdoorklettern selten zur Anwendung kommen. Ein solcher Fall ist die Pogo-Technik. Was das ist und wie die Technik funktioniert erklärt der japanische Profikletterer Tomoa Narasaki im folgenden Video.

Was zum Teufel ist Pogo? Eine berechtigte Frage, denn Techniken wie diese sind relativ neu im Klettersport. Einfach gesagt, schwingst du bei der Pogo-Technik mit dem Bein in die Richtung des nächsten Griffs. Du nutzt also die Zentrifugal-Kraft, um den nächsten Griff zu erreichen.

Wann kommt die Pogo-Technik zum Zug? Anwenden solltest du die Pogo-Technik für Züge, bei denen du nur einen Tritt in der entgegengesetzten Richtung zur Verfügung hast und wenn der Tritt sehr weit unten liegt. Beispiel: Der nächste Zug führt nach links oben, doch du hast aber nur einen Tritt rechts unten.

So funktioniert die Pogo-Technik fürs Bouldern

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung von LACRUX haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen. Das wird auch so bleiben, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++
Credits: Titelbild Tomoa / Akiyo / Ikedai

Sea
EnglishSpanishGerman