«Black

Der Schweizer Profibergsteiger Dani Arnold stellt an der Nordwand der Grandes Jorasses eine neue Rekordzeit auf. Der 34-Jährige besteigt den Walkerpfeiler (4208 Meter) im Mont-Blanc-Massiv Ende Juli über die Cassin-Route in 2:04 Stunden. Damit hält er an zwei der drei legendären Nordwände der Alpen den Speed-Rekord.

Das Projekt Grandes Jorasses Nordwand beschäftigte Dani bereits den dritten Sommer in Folge. In den Jahren 2016 und 2017 hatte das Wetter einen Versuch jeweils verunmöglicht. Am 27. Juli 2018 passte endlich alles zusammen. Dani konnte ein optimales Wetterfenster nutzen und stellte bei guten Bedingungen eine neue Rekordzeit auf. Der Weltklasse-Alpinist bezwang die über 1200 m hohe Nordwand über die Cassin-Route in sensationellen 2:04 Stunden und war überwältigt:

“Geduld ist nicht meine Stärke. Aber für den Rekord musste alles stimmen.” – Dani Arnold

„Ich bin unglaublich glücklich und sehr stolz auf meine Leistung. Rückblickend hat es sich gelohnt, so lange auf den richtigen Zeitpunkt zu warten – auch wenn mir dies schwer gefallen ist, denn Geduld ist nicht meine Stärke. Es muss aber alles stimmen: Die kleinen Details wie zum Beispiel, ob ich zwei Meter weiter rechts oder links klettern soll, machen in einer 1200 Meter hohen Wand am Ende den Unterschied aus.“

Dani-Arnold-bei-der-Speed-Begehung-an-der-Grandes-Jorasses-Nordwand
Dani Arnold verschwindet in einem Meer aus Fels (Bild PPR/Mammut)

Dreimal vor dem Rekord probehalber geklettert

Dani hatte sich akribisch auf den Versuch vorbereitet. Er kletterte die sehr steile Nordwand über den Walkerpfeiler (Cassin-Route) bereits drei Mal in Begleitung – das letzte Mal zwei Wochen vor dem eigentlichen Rekordversuch. Damit der Schweizer die Speed-Begehung in Angriff nehmen konnte, mussten Wetter und die Bedingungen mitspielen, was am Granitkamm zwischen dem französischen Haute-Savoie und dem italienischen Aostatal nur an wenigen Tagen im Jahr vorkommt.

Dani-Arnold-kurz-vor-dem-Gipfel-an-der-Grandes-Jorasses-Nordwand
Kurz vor dem Gipfel an der Grandes Jorasses Nordwand (Bild PPR/Mammut).

Nicht zu trocken, nicht zu nass

Der Fels darf für eine erfolgreiche Speed free solo Begehung nicht oder nur wenig vereist sein, ist er aber zu trocken, besteht Steinschlaggefahr. „Die Cassin-Route auf den Walkerpfeiler besteht zu etwa 80 Prozent aus Fels, was bei einer Speed-Begehung schwierigeres Terrain ist als Eis. Die anspruchsvollste Stelle war der steile und technisch komplexe Rébuffat-Riss, da es dort aufgrund von Schmelzwasser nass war“, führt Dani weiter aus. Mit dem Speed-Rekord an der Grandes Jorasses Nordwand und der schnellsten Zeit an der Nordwand des Matterhorns hält Dani aktuell die Rekorde an zwei von drei grossen Nordwänden der Alpen.

Video über die Speed-Begehung an der Grand Jorasses Nordwand

Dani Arnold im Interview mit LACRUX über die Begehung

Dani Arnold im Interview über den Rekord an der Grandes Jorasses Nordwand

Das könnte dich auch interessieren

Dani Arnold klettert eine der schwierigsten Eiskletterrouten Free Solo Speed

Dani Arnold klettert in den Tiefen eines Gletschers

Credits: Bild und Text Mammut Sports Group AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.