Der Westschweizer Kletterer Dylan Chuat weilt seit Anfang Juli im Norwegischen Klettermekka Flatanger. In der berühmten Hanshelleren Cave punktete er diverse schwierige Routen, unter anderem Adam Ondras Ausdauer-Linie Thor’s Hammer.

Dylan Chuat ist in in Topform. Dies bewies der Romand bereits diesen Frühsommer, als er im Walliser Klettergebiet Rawyl Routen wie Hyper Final (9a+), Super Finale (9a) oder Le Voile de Maya (8b+/8c) wiederholte. Diesen Drive nahm er mit in den hohen Norden. Kaum in Flatanger angekommen, zog er die 8c-Linie Muy verdes. Wenig später folgten Valkyrie (8c), Nordic Plumber (8c) Nordic Flower (8c), Massih Attack (8b, Flash) und Odin’s Eye (8c+). Vor wenigen Tagen verkündete Dylan Chuat dann auch noch die Begehung von Adam Ondras Testpiece Thor’s Hammer (9a/+)

«Ich habe es endlich geschafft, diese erstaunliche Route zu machen, obwohl die ersten Züge nass waren, was mich fast verrückt gemacht hat!»

Dylan Chuat

Starker Auftakt: Dylan Chuat klettert Muy verdes (8c)

Thor’s Hammer: lang, hart und fordernd

Als er das erste Mal in Thor’s Hammer einstieg, habe er nichts erwartet, erzählt Dylan Chuat. «Ich wollte mir einfach mal ansehen, wie diese Route so ist.» Was ihn positiv stimmte, war die Tatsache, dass er sich von Beginn weg wohl fühlte beim Projektieren.

Als er sich bereit fühlte, Thor’s Hammer von unten zu probieren, war der Start ziemlich nass. Darum liess er die ersten zwei bis drei Züge aus und schaffte es bis zum Umlenker. «Dann hat es eine Weile gedauert, bis ich von Anfang an einen guten Versuch machen konnte, denn die Route ist hart, lang und sehr fordernd.»

«Thor’s Hammer ist hart, lang und sehr fordernd.»

Dylan Chuat

Um die nassen Züge einigermassen trocknen zu können, musste er vor seinem Go zuerst am Seil hochklettern. Unter diesen Umständen sei es nicht einfach gewesen, konzentriert zu bleiben. «Es ist anstrengend und erfordert viel Energie.»

Dylan Chuat in der 8c-Linie Nordic Plumber

Härter als bisherige 9a’s

Dylan Chuat äussert sich nach seinem erfolgreichen Durchstieg auch zur Bewertung von Thor’s Hammer. «Die Route ist definitiv härter als alle 9a-Linien, die ich bisher geklettert bin.» Angesichts der vorher beschriebenen Herausforderungen finde er, dass 9a+ ein guter Grad sei.

«Abgesehen davon hat es wirklich Spass gemacht, diese Route zu klettern», schwärmt Dylan Chuat. «Es ist mit Sicherheit die schönste schwere Route, die ich je geklettert bin, und mit Sicherheit die unglaublichste in Flatanger.» In keiner anderen Route in Flatanger finde man solch winzige Leisten. Die Griffe ganz oben in Thor’s Hammer seien der Wahnsinn.

«Diese Route hat mich fast verrückt gemacht, aber am Ende behalte ich nur die besten Erinnerungen,.»

Dylan Chuat

Dylan Chuat in Valkyrie (8c)

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung von LACRUX haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen. Das wird auch so bleiben, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++

Credits: Titelbild Marco Müller

Bach