Roger Schäli eröffnet neue Eis- und Mixedlinie durch Nordwestwand des Piz Güglia

Der schweizer Profialpinist und Bergführer Roger Schäli hat in der Nordwestwand des Piz Güglia beim Julierpass eine neue Route eröffnet. Die offensichtliche und ästhetische Eislinie bietet im unteren Teil anspruchsvolle Mixed- und Eiskletterei bis WI5+ und M5+.

Ein Erfahrungsbericht von Roger Schäli

Das Nordwestwand-Couloir des Piz Güglia ist eine offensichtliche und ästhetische Eislinie, welche im unteren Teil anspruchsvolle Mixed und Eiskletterei bietet.

Rectangle_Knatsch im Magic Wood

Die dritte Seillänge ist die Schlüsselstelle mit senkrechter Eiskletterei. Wegen des vielen Schnees im Winter 2024, waren die gebildeten Säulen sehr dünn und zu Beginn, wie am Ende, mit viel kompaktem Schnee anstatt Eis geformt.

Somit konnten keine soliden Eisschrauben gedreht werden und die Kletterei wurde mental anspruchsvoller.

Roger Schäli

Den zweiten Teil der Eissäule kletterte ich deshalb weiter rechts über eine exponierte Felsrampe. Ab der Wandmitte wird es deutlich einfacher. Im oberen Teil bewegt man sich in klassischem Nordwandgelände. Moderate Kletterei in Schnee und Eis sind gespickt mit kurzen technisch kombinierten Stellen, im dritten oder vierten Schwierigkeitsgrad (je nach Routenwahl, vorhandenen Schneemengen und Verhältnissen).

Schäli's neue Linie in der Nordwestwand des Piz Güglia bietet im unteren Teil anspruchsvolle Mixed- und Eiskletterei. Bild: Flavia Celia | flaviaphotography.com
Schäli’s neue Linie in der Nordwestwand des Piz Güglia bietet im unteren Teil anspruchsvolle Mixed- und Eiskletterei. Bild: Flavia Celia | flaviaphotography.com

Der Grat zum Gipfel ist hochalpiner und luftiger als ich erwartet hätte, insgesamt sehr eindrucksvoll!

Roger Schäli

Im Winter über dieses Nordwandcouloir und den Nordgrat auf den Piz Güglia zu klettern, ist ein komplettes Winterabenteuer, welches von der Julierpass-Strasse aus in einem Tag machbar ist und alles bietet, was ein Winterbergsteigerherz begehrt. Die Aussicht vom Piz Güglia fühlt sich, dank seiner alleinstehenden Position und der spitzen Form, wie in Alaska oder Canada an.

Roger Schaeli: «Im Winter über dieses Nordwandcouloir und den Nordgrat auf den Piz Güglia zu klettern, ist ein komplettes Winterabenteuer.» Bild: Flavia Celia | flaviaphotography.com
Roger Schaeli: «Im Winter über dieses Nordwandcouloir und den Nordgrat auf den Piz Güglia zu klettern, ist ein komplettes Winterabenteuer.» Bild: Flavia Celia | flaviaphotography.com

Zustieg:

Vom Parkplatz, auf dem Julierpass, geht es mit den Tourenskis durch die Valletta dal Güglia, zum Einstieg der Route.

Dieser ist nach ca. 600 Höhenmeter sehr gut erreichbar und ist nur ab den letzten 300 Metern sehr steil und anspruchsvoll.

Nichts desto trotz ist der Zustieg ein purer Wintergenuss und rundet den späteren Aufstieg zum Piz Julier perfekt ab.

Das könnte dich interessieren

Gefällt dir unser Klettermagazin? Bei der Lancierung des Klettermagazins Lacrux haben wir entschieden, keine Bezahlschranke (Paywall) einzuführen, denn wir möchten möglichst viele Gleichgesinnte mit News aus der Kletterszene versorgen.

Um zukünftig unabhängiger von Werbeeinnahmen zu sein und um dir noch mehr und noch bessere Inhalte zu liefern, brauchen wir deine Unterstützung.

Darum: Hilf mit und unterstütze unser Magazin mit einem kleinen Beitrag. Natürlich profitierst du mehrfach. Wie? Das erfährst du hier.

+++

Credits: Titelbild Flavia Celia | flaviaphotography.com

Aktuell

Martin Feistl tödlich verunglückt

Der deutsche Spitzenalpinist Martin Feistl ist vergangenen Samstag in der Südwand der Scharnitzspitze tödlich verunglückt.
00:24:44

Seb Bouin: «Nach der wichtigsten Schlüsselstelle stürzte ich 11 Mal»

Video: Begleite den französischen Profikletterer Seb Bouin auf seinem Weg zur vierten Begehung von Bibliographie in Ceüse.

Bei Alex Honnold geht Free Solo selbst auf nassem Fels

Mit zwei 300-Meter-Free-Solos, eines davon in nassem Fels, meldet sich Alex Honnold im Yosemite-Valley zurück.

Edelrid Pinch: Neues Sicherungsgerät mit Blockierfunktion und direkter Gurteinbindung

Das Pinch von Edelrid kann als erstes Sicherungsgerät am Markt ohne Karabiner in den Zentralring des Klettergurts eingehängt werden.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

Martin Feistl tödlich verunglückt

Der deutsche Spitzenalpinist Martin Feistl ist vergangenen Samstag in der Südwand der Scharnitzspitze tödlich verunglückt.
00:24:44

Seb Bouin: «Nach der wichtigsten Schlüsselstelle stürzte ich 11 Mal»

Video: Begleite den französischen Profikletterer Seb Bouin auf seinem Weg zur vierten Begehung von Bibliographie in Ceüse.

Bei Alex Honnold geht Free Solo selbst auf nassem Fels

Mit zwei 300-Meter-Free-Solos, eines davon in nassem Fels, meldet sich Alex Honnold im Yosemite-Valley zurück.
×Display 350x90_Knatsch im Magic Wood