Giuliano Cameroni klettert mit Poison the Well den erst zweiten 8c+ Boulder der Schweiz

Dem Tessiner Giuliano Cameroni gelingt die Erstbegehung eines alten Projektes im Bouldergebiet Brione. Die Linie bewertet Giuliano mit 8c+ und gibt ihr den Namen Poison the Well.

Wer schon einmal in Brione war, der kennt den Block an dem Giuliano Cameroni Poison the Well kletterte. Mit seiner wunderschönen Felszeichnung und dem berühmten Boulder Pamplemousse ist er ein beliebtes Ziel. Auch die von Giuliano gekletterte Linie ist nicht unberührt: „Ich habe die Züge schon vor Jahrzehnten probiert und es ist grossartig, dass der Boulder endlich begangen wurde“, kommentiert Bernd Zangerl.

Poison the Well: Zweiter 8c+ Boulder der Schweiz

Ende vergangenen Jahres war es der Amerikaner Shawn Raboutou, der den ersten 8c+ Boulder der Schweiz eröffnete. Ihm gelang im November die Begehung der Low-Start-Version des Klassikers Off the Wagon im Val Bavona. Etwas weniger als drei Monate später begeht nun der 21-jährige Giuliano Cameroni den zweiten Boulder in diesem Schwierigkeitsgrad. „Nach acht Tagen des Projektierens hat es geklappt. Was für ein wunderschöner überhängender Block mit seinen kräftigen und präzisen Zügen“, beschreibt Giuliano die Begehung.

Weltweit sind nur Burden of Dreams und No Kpote Only schwerer

Auch wenn es weltweit betrachtet immer mehr 8c+ Boulder gibt, so sind diese doch immer noch rar. Die bekanntesten und neuesten 8c+ Linien sind Creature from the Black Lagoon, Hypothèse assis, Sleepwalker, La Révolutionnaire, und The Finnish Line, wobei letzte bereits abgewertet wurde. Schwieriger bewertet, also 9a, sind weltweit nur zwei Boulder: Burden of Dreams (Nalle Hukkataival) und No Kpote Only (Charles Albert).

Das könnte dich interessieren

+++
Credits: Bild Paul Robinson

Aktuell

00:12:03

Intimes Portrait der japanischen Olympionikin Miho Nonaka

Blick hinter die Kulissen: Begleite die japanische Kletterikone Miho Nonaka auf ihren intensiven Vorbereitungen für Olympia 2024.

Pou-Brüder und Micher Quito eröffnen neue Route in den Anden: Pisco Sour (640m, 85° M6)

Durchgehender 20-Stunden-Push: Gebrüder Pou und Micher Quito eröffnen im Alpinstil neue Route in den Anden: Pisco Sour (640m, 85°, M6).

Gängige Verletzungen beim Trailrunning und wie man sie vorbeugt

In diesem Artikel erfährst du, welche Verletzungen beim Trailrunning häufig vorkommen und was du dagegen tun kannst.

Spaltenrettung auf der Hochtour – wie ging das schon wieder?

Wie regiere ich bei einem Spaltensturz? Heute gibt's einen Refresher zu diesem wichtigen und oft zu wenig geübten Aspekt beim Hochtouren.

Newsletter

Abonniere jetzt unseren Newsletter und bleibe immer auf dem laufenden.

00:12:03

Intimes Portrait der japanischen Olympionikin Miho Nonaka

Blick hinter die Kulissen: Begleite die japanische Kletterikone Miho Nonaka auf ihren intensiven Vorbereitungen für Olympia 2024.

Pou-Brüder und Micher Quito eröffnen neue Route in den Anden: Pisco Sour (640m, 85° M6)

Durchgehender 20-Stunden-Push: Gebrüder Pou und Micher Quito eröffnen im Alpinstil neue Route in den Anden: Pisco Sour (640m, 85°, M6).

Gängige Verletzungen beim Trailrunning und wie man sie vorbeugt

In diesem Artikel erfährst du, welche Verletzungen beim Trailrunning häufig vorkommen und was du dagegen tun kannst.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein